Berlin : Tod in Tempelhof: Opfer wurde ermordet

Zwei Tote innerhalb eines Tages sind am Mittwoch in Tempelhof und Reinickendorf gefunden worden: In beiden Fällen ermittelt die Mordkommission.

Bei dem toten Mann in Tempelhof geht die Polizei von einem Gewaltverbrechen aus. Der Mann war am Nachmittag an Händen und Füßen gefesselt in seiner Wohnung in der Schönburgstraße von Einsatzkräften der Polizei und Feuerwehr entdeckt worden. Die Leiche soll bereits verwest gewesen sein. „Der Tote lag dort schon mehrere Tage“, sagte ein Ermittler. Die Nachbarn hatten offenbar nichts bemerkt, da der Verwesungsgeruch noch nicht eingesetzt hatte, hieß es. Entdeckt worden war der Tote, zu dessen Identität die Polizei keine Angaben machte, weil ein Bekannter des Mannes ihn länger nicht gesehen hatte und schließlich die Polizei alarmierte. Die Obduktion ergab, dass es sich eindeutig um ein Tötungsdelikt handelt – allerdings gab die Polizei keine Auskunft darüber, wie der Mann starb. „Wir haben einige Ermittlungsansätze, auch zu möglichen Tätern, aber können dazu derzeit nicht Näheres bekannt geben“, sagte ein Ermittler der Mordkommission.

In Reinickendorf war ein 60-Jähriger am Mittwochabend tot in seinem Kiosk in der Ollenhauer Straße gefunden worden. Die Obduktion ergab, dass der Mann offenbar eines natürlichen Todes starb, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die genaue Todesursache stehe aber noch nicht fest. Die Ehefrau hatte gegen 21 Uhr die Polizei und Feuerwehr alarmiert, weil ihr Mann nicht nach Hause gekommen und der Laden verschlossen war. Die Einsatzkräfte verschafften sich Zutritt und fanden den leblosen Mann. Ein Notarzt versuchte den 60-Jährigen noch wiederzubeleben – allerdings erfolglos. Da ein Tötungsdelikt zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte, hatte die Mordkommission den Fall übernommen.tabu

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben