Berlin : Todbringender Rettungswagen

Zwei Männer stahlen ein Auto der Johanniter. Mit Blaulicht rasten sie los und verursachten einen schweren Unfall

Tanja Buntrock

Am Tag nach dem schweren Unfall sind noch die Reste der Kreidemarkierungen der Polizei und zerknautschtes Metallgestänge an der Außenwand des „Birlik“-Obst-und Gemüseladens an der Haupt-/Ecke Dominicusstraße in Schöneberg zu sehen.

Es war ein heftiger Knall um 3.24 Uhr, der die Kneipengäste und Bewohner in der Umgebung am Sonntagmorgen hochgeschreckt hat. Ein Rettungswagen der Johanniter-Unfallhilfe ist mit einem dunkelbraunen Kleintransporter zusammengestoßen. Beide Fahrzeuge sind dann gegen die Außenfassade des Birlik-Marktes gekracht, wo sie zum Stehen kamen. Die Insassen des Kleintransporters, ein 31-jähriger Mann mit seiner 30-jährigen Ehefrau, sind bei dem Zusammenprall aus dem Wagen geschleudert worden. Beide erlitten dabei schwerste Verletzungen. Die Frau starb kurze Zeit später im Krankenhaus. Ihr Ehemann überlebte.

Die Fahrer des Rettungswagens sind nach dem Unfall zu Fuß geflüchtet. Wie sich herausstellte, hatten die beiden Männer den Johanniter-Unfallwagen aus einer Fuhrpark-Garage am Buckower Damm in Neukölln gestohlen. Augenzeugen haben gesehen, wie der Rettungswagen mit Blaulicht extrem schnell auf die Kreuzung zugefahren ist, sagte die Polizei gestern.

„Ich wollte eigentlich gerade nach Hause gehen, als ich plötzlich den heftigen Knall hörte“, schildert Frank Sch. Der 44-Jährige hatte einige Gläser Bier in der Kneipe „Geisterbahn“ getrunken, die sich ebenfalls an der Straßenkreuzung Haupt- /Dominicusstraße befindet. „Ich bin dann mit anderen Gästen aus dem Laden sofort hinaus gerannt: Da sahen wir auch schon, wie die beiden Fahrzeuge völlig zerknautscht vor der Wand des Birlik-Marktes standen.“ Die 30-jährige Frau habe blutüberströmt eingeklemmt zwischen den beiden Autos gelegen. „Den verletzten Mann hat eine Freundin von mir aus dem Auto gezogen und erste Hilfe geleistet, bis der Notarzt kam“, sagt Frank Sch.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die etwas zu den flüchtigen Tätern sagen können. Die beiden Männer sollen rote Jacken und helle Hosen angehabt haben – so wie richtige Sanitäter sie tragen. „Es kann sein, dass sie die Arbeitskleidung im Fahrzeug gefunden haben“, hieß es gestern beim Lagedienst der Polizei. Die Täter werden als circa 1,80 Meter groß und kräftig beschrieben. Vermutlich haben sie Kopfverletzungen. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 4664-55053 oder 4664-55164 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Erst kürzlich, bei den diesjährigen Krawallen in der Walpurgisnacht, hatten Unbekannte am Mauerpark ebenfalls einen Krankenwagen der Johanniter-Unfallhilfe gestohlen. Im November 1996 hatten zwei Autodiebe einen Notarztwagen am Mariendorfer Damm in Tempelhof geklaut. Der angetrunkene Fahrer kam nicht weit: Der 20-Jährige rammte fünf Autos, verlor die Kontrolle über den Notarztwagen und kippte auf dem Mariendorfer Damm um. Dabei ist der Autodieb eingeklemmt worden. Die Feuerwehr befreite ihn kurze Zeit später und nahm ihn fest. Sein Komplize flüchtete.

0 Kommentare

Neuester Kommentar