Berlin : Todesfahrer: Empörung über Haftrichter

von

Die Freilassung von Levent U., der trotz Verstoßes gegen seine Bewährungsauflagen von einem Haftrichter freigelassen wurde und wenige Tage später bei der Flucht vor der Polizei in Schöneberg mit seinem Wagen einen Mann tötete, bringt die Justiz unter Druck. Ein Justizsprecher begründete die umstrittene Entscheidung gestern damit, dass der „Tatbeitrag bei dem Einbruch gering gewesen“ sei und deshalb keine Untersuchungshaft gerechtfertigt hätte. Untersuchungshaft werde vor allem bei Fluchtgefahr verhängt. Da U. eine Meldeadresse hat – er wohnt zur Untermiete im Kreuzberger Wrangelkiez – sei „dies ein üblicher juristischer Vorgang“, sagte der Sprecher, „der jedoch schwer zu vermitteln“ sei. Die tragischen Folgen dieser Entscheidung seien furchtbar. Auch wegen der heftigen öffentlichen Reaktion wolle man mit dem Richter sprechen, kündigte der Justizsprecher an. Dieser habe derzeit Urlaub und kehre erst Ende der Woche wieder zurück.

Gegen Levent U. ist bereits über 200 Mal von der Polizei ermittelt worden. Er war erstmals im Alter von zwölf Jahren nach einem Straßenraub erkennungsdienstlich bei der Polizei behandelt worden. Schon 1996, also mit 14 Jahren war er erstmals verurteilt worden zu zehn Monaten Jugendstrafe ohne Bewährung. In der Folge jedoch fand er immer milde Richter: Im Jahr 2000 wird er zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt, 2001 wird nach einer neuen Tat diese Strafe auf 18 Monate erhöht – aber weiterhin zur Bewährung. Im Februar 2006 gibt es elf Monate auf Bewährung wegen schwerer Körperverletzung. In der Bewährungszeit wurde Levent U. in der vergangenen Woche beim Wohnungseinbruch festgenommen. Fünf Tage später tötete er beim Unfall den 35-jährigen Schöneberger.

Polizeipräsident Dieter Glietsch sagte gestern im parlamentarischen Innenausschuss zum Unfallhergang, dass sich „die Polizeibeamten völlig einwandfrei verhalten haben“. Wie berichtet, hatte eine Streife gesehen, dass ein E-Klasse-Mercedes mit hohem Tempo eine rote Ampel missachtete. Noch bevor sie Blaulicht einschalten konnten, hatte Levent U. gewendet und war mit großer Geschwindigkeit entkommen. Die beiden Beamten hätten sofort richtig eingeschätzt, dass eine Verfolgung nicht möglich sei, ohne andere zu gefährden, sagte Glietsch. Einen Kilometer entfernt kollidierte der Mercedes mit dem Kleinwagen eines 35-Jährigen. Levent U. kümmerte sich nicht um den Sterbenden, sondern flüchtete zu Fuß.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben