• Trauer um den Altkanzler in Berlin: Hier liegen Kondolenzbücher für Helmut Schmidt aus

Trauer um den Altkanzler in Berlin : Hier liegen Kondolenzbücher für Helmut Schmidt aus

An drei Orten in der Stadt können Berliner ihre Trauer über den Tod von Altkanzler Helmut Schmidt zum Ausdruck bringen. Angela Merkel und Joachim Gauck haben sich bereits in ein Kondolenzbuch eingetragen.

von
Kanzlerin Angela Merkel, Bundespräsident Joachim Gauck und Außenminister Frank-Walter Steinmeier haben sich am Mittwochmorgen im Kanzleramt in das Kondolenzbuch für Helmut Schmidt eingetragen.
Kanzlerin Angela Merkel, Bundespräsident Joachim Gauck und Außenminister Frank-Walter Steinmeier haben sich am Mittwochmorgen im...Foto: AFP/ODD ANDERSEN

Am Tag nach dem Tod von Helmut Schmidt haben sich Bundespräsident Joachim Gauck und Kanzlerin Angela Merkel in Berlin in ein Kondolenzbuch eingetragen und damit ihre Trauer zum Ausdruck gebracht. Vor einem Ölbild des Altkanzlers schrieb am Mittwochmorgen auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) einige Zeilen in das im Kanzleramt ausgelegte schwarze Buch. Seit dem frühen Mittwochmittag ist dieses bis zum 18. November auch für die Öffentlichkeit zugänglich, werktags immer von 9 bis 18 Uhr. Der Zugang zum Kanzleramt ist am Mittwoch jedoch nur mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder zu Fuß möglich. Die Bundeswehr feiert ihr 60-jähriges Bestehen vor dem Reichstag mit einem Zapfenstreich, daher kommt es von 12 Uhr bis 23 Uhr zu massiven Sperrungen rund um das Regierungsviertel.

Auch im Roten Rathaus wird dem ehemaligen Bundeskanzler und Berliner Ehrenbürger gedacht. Um 14 Uhr tragen sich der Präsident des Abgeordnetenhauses, Ralf Wieland, und der Regierende Bürgermeister Michael Müller in ein Kondolenzbuch ein.

Im Willy-Brandt-Haus in Kreuzberg können Bürger ebenfalls ihre Trauer über den Tod von Schmidt, der am Dienstag im Alter von 96 Jahren zuhause im Kreis seiner Familie gestorben war, zum Ausdruck bringen. Ein Kondolenzbuch liegt im Eingangsbereich der SPD-Zentrale seit Dienstagnachmittag aus. Bisher haben sich neben SPD-Politikern wie Generalsekretärin Yasmin Fahimi etwa 30 Bürger eingetragen. (mit dpa)

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar