Berlin : Unfallopfer aus den Flammen gerettet

Vorbildlich: 28-Jähriger zog Verletzten aus dem Auto

-

Der bekannte Architekt Gernot Nalbach verdankt sein Leben zwei mutigen Männern – echten Kavalieren der Straße. Kurz nachdem sich der 63-Jährige mit seinem Smart am Dienstag auf der Stadtautobahn überschlagen hatten, stoppte ein Motorradfahrer, rannte zu dem brennenden Wrack und zog den Verletzten aus dem auf dem Dach liegenden Auto. „Eine tolle Tat“, sagte gestern Ehefrau Johanne Nalbach. „Mein Mann hing hilflos über Kopf im Gurt“, sagte Frau Nalbach. Sie will jetzt mit dem 28-Jährigen telefonieren, „solch einen Menschen muss man ehren“. Der junge Helfer hatte selbst eine leichte Rauchvergiftung erlitten, die im Krankenhaus behandelt werden musste. Auch Gernot Nalbach ist nicht so schwer verletzt, wie zunächst gemeldet.

„Es ging um Sekunden“, bestätigte der Polizist Helmut Sarwas, der ebenfalls sehr schnell am Unfallort war. Er hatte den Crash zufällig von der Gegenfahrbahn aus gesehen, sofort gewendet und seinen Wagen mit Blaulicht auf dem Dach zur Absicherung quer gestellt. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Motorrad Volker B. den Architekten wenige Meter vom brennenden Wagen entfernt auf eine Decke gebettet. Da der Smart rasend schnell immer stärker brannte und zu explodieren drohte, zogen sie den über starke Rückenschmerzen klagenden Nalbach auf der Decke 20 Meter weit in Sicherheit. „Das waren Sekunden, die um Leben oder Tod entschieden haben“, lobte Sarwas vor allem den Einsatz von Volker B., der als Erster gestoppt hatte. Doch B. lehnt alle Ehrungen ab, das sei selbstverständlich gewesen, ließ er ausrichten.

Doch so selbstverständlich ist solch ein Einsatz nicht – auch deshalb hat der Tagesspiegel in dieser Woche die Aktion „Kavalier der Straße“ ins Leben gerufen. Wie berichtet, beklagt die Polizei eine starke Verschlechterung der Moral auf der Straße. So ist die Zahl der Rotlichtsünder ebenso massiv gestiegen wie die Zahl der von Rasern verursachten Unfälle. Deshalb unterstützt die Polizei die Tagesspiegel-Aktion. Gesucht werden Berlinerinnen und Berliner, die sich vorbildlich im Straßenverkehr verhalten haben. Ha

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben