Unterschriftensammlung : Zehntausende fordern Verbot von Berliner Pferdekutschen

80.000 Unterschriften wurden bereits für ein Verbot der Pferdefuhrwerke in der Hauptstadt gesammelt. Unterstützung gibt es auch von Rot-Rot-Grün.

Eine Pferdekutsche in Berlin-Mitte
Eine Pferdekutsche in Berlin-MitteFoto: Kai-Uwe Heinrich

Viele Berliner wollen die Pferdekutschen in der Stadt verbieten lassen. Bereits 80.000 Unterschriften wurden für ein Verbot der Pferdefuhrwerke in Berlin gesammelt. Das teilte die Senatsverwaltung für Justiz Verbraucherschutz und Antidiskriminierung am Freitag mit.

Auch im rot-rot-grünen Koalitionsvertrag verständigten sich die Parteien darauf, dass in der Berliner Innenstadt keine Pferdekutschen mehr fahren sollen. Es werde nun geprüft, welche Wege sich für ein solches Verbot finden ließen, sagte ein Sprecher der Senatsverwaltung für Justiz. Justizsenator Dr. Dirk Behrendt und die für Tierschutz zuständige Staatssekretärin Margit Gottstein werden am Dienstag die Unterschriften entgegennehmen.

Tierschützer kritisieren Pferdekutschen seit Jahren

Die Kutschen dienen hauptsächlich dazu, Touristen durch Berlin-Mitte zu fahren. Bereits seit Jahren kritisieren Tierschützer diese Touristenattraktion - die Pferde würden unter zu hoher Belastung, Lärm und Abgasen leiden. Außerdem müssten die Tiere permanent fürchten, Zusammenstöße mit anderen Verkehrsteilnehmern zu erleiden.

Der Einsatz von Pferdekutschen ist seit 2009 durch die Berliner Leitlinie für Pferdefuhrwerksbetriebe geregelt. Nach den Leitlinien dürfen nur gesunde, gut genährte und gepflegte Pferde ab einem Alter von fünf Jahren eingesetzt werden. Ihr Gewicht und ihre Leistungsfähigkeit müssen „in einer vernünftigen Relation“ zum Gesamtgewicht der Kutsche stehen.

Die Geschirre sollen technisch einwandfrei sein, jedes Pferd muss einen rutschfesten Hufbeschlag haben. Die Einsatzzeit (mit Anspannen, An- und Abfahrt) darf neun Stunden nicht überschreiten. Außerdem gibt es Bestimmungen zu Pausen und der zulässigen Außentemperatur während der Einsatzzeit. (Tsp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

61 Kommentare

Neuester Kommentar