Berlin : Verdächtiger gesteht Todesschüsse

Aus Hass tötete 57-Jähriger seinen Cousin

-

Nach den tödlichen Schüssen in Lichtenrade am Sonnabend hat der 57-jährige Tatverdächtige ein Geständnis abgelegt. Er wurde gestern einem Haftrichter vorgeführt. Das Motiv für die Tat sollen „länger anhaltende Streitigkeiten und Hass“ gewesen sein, wie es bei der Polizei gestern hieß. Weitere Details waren gestern nicht zu erfahren.

Es war gegen 18.30 Uhr, als der 57-jährige Bernd W. vor dem „Norma“-Supermarkt in einer Einkaufszeile in der John-Locke-Straße seinen zwei Jahre älteren Cousin Reinhard K. traf. Dieser stand dort mit mehreren Bekannten zusammen. Wie berichtet, kam es zwischen Bernd W. und seinem Cousin zum Streit. Wütend verließ Bernd W. die Gruppe und ging in seine Wohnung, die in der Nähe des Supermarktes liegt. Dort holte er eine Schusswaffe, ging zum Supermarkt zurück und feuerte in der Ladenzeile mehrere Schüsse auf seinen Cousin ab: Er traf ihn in den Kopf und in den Oberkörper. Das Opfer starb unmittelbar nach den Schüssen am Tatort. Ein Polizist, der nicht im Dienst war, saß in einer Kneipe nahe dem Tatort. Er hörte die Schüsse, rannte nach draußen und stellte den Täter. Kurz darauf trafen schon seine Kollegen ein. Die Beamten fanden die Tatwaffe, die noch in Bernd W.s Jacke steckte.

Die Ladenzeile mit mehreren Geschäften und den umliegenden Wohnungen war am Samstagabend noch gut belebt. Obwohl viele unbeteiligte Passanten die Schießerei aus nächster Nähe mitbekamen, habe für sie kaum eine Gefahr bestanden, versicherte die Polizei gestern. „Die Schüsse auf das Opfer wurden gezielt und aus nächster Nähe abgegeben“, sagte ein Polizeisprecher.

Woher Bernd W. die scharfe Waffe hatte und weitere Hintergründe der Tat ermittelt die Mordkommission. Zeugen können sich unter der Rufnummer 4664 911703 melden. tabu

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben