Berliner Flughäfen : Britischer Investor kauft ein Drittel des BBI-Gewerbeparks

Erfolg für die Berliner Flughäfen - ein erstes 40 Hektar großes Areal wurde bereits veräußert. Politiker erhoffen sich davon einen Signalstoß für weitere Unternehmen, die in den Standort investieren wollen.

195729_0_246c1735
Setzt auf die Zukunft: der neue Flughafen BBI. -Foto: ddp

BerlinDie Berliner Flughäfen haben mehr als ein Drittel der Fläche des geplanten BBI Business Parks Berlin verkauft. Das knapp 40 Hektar große Areal sei an den britischen Gewerbepark-Betreiber Segro veräußert worden, wie das Unternehmen mitteilte. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Zusätzlich hat Segro die Option für den Erwerb von weiteren 24 Hektar des Gewerbegebiets. Nach Firmenangaben ist das Gelände mit einer Fläche von 109 Hektar der größte zusammenhängende Gewerbepark Berlins.

Riesige Gewerbefläche mit Airport-Flair

Wirtschaftssenator Harald Wolf (Linke) zeigte sich erfreut, dass es den Berliner Flughäfen nach intensiven Bemühungen gelungen ist, rund ein Drittel des BBI Business Parks Berlin zu veräußern. Der Sprecher der Geschäftsführung der Berliner Flughäfen, Rainer Schwarz, ist optimistisch, dass eine Signalwirkung von dem britischen Flughafen-Investment ausgehen wird. Mit dem BBI Business Park Berlin entstehe eine hochattraktive Gewerbefläche mit direkter Anbindung an das Vorfeld des Hauptstadt-Airports Berlin Brandenburg International (BBI).

Bauarbeiten sollen flott vorangehen

Der Geschäftsführer Technik/BBI der Berliner Flughäfen, Thomas Weyer, kündigte an, dass bereits ab Mitte 2008 mit den Bauarbeiten im BBI Business Park Berlin begonnen wird. 2009 soll der erste Abschnitt fertiggestellt sein. Auch gebe es vielversprechende Gespräche mit weiteren Investoren. (liv/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben