Chronik : Die schwersten Bahn-Unfälle seit 1945

8. November 1951: Im oberbayerischen Walpertskirchen kommen 16 Menschen um, als ein Personenzug wegen eines Fahrdienstfehlers auf einen Nahgüterzug fährt.

18. Dezember 1954: Im Hauptbahnhof Dortmund kollidiert ein ausfahrender Nahverkehrszug mit einem einfahrenden Kinder-Sonderzug. Eine Weiche war wegen Bauarbeiten falsch gestellt.15 Tote.

5. Oktober 1961: Im Hamburger S-Bahnhof Berliner Tor fährt der ausfahrende Personenzug auf einen Bauzug. Der Fahrdienstleiter hatte ihn übersehen.28 Tote.

6. Juli 1967: An einem Bahnübergang bei Magdeburg wird ein Tanklastzug mit 15 000 Litern Benzin wegen einer nur halb geschlossenen Schranke von einem Zug erfasst und explodiert. 94 Menschen sterben. Es ist bis dahin das schwerste Eisenbahnunglück in Deutschland nach dem Krieg. In dem Zug waren 250 Reisende, darunter viele Kinder auf dem Weg ins Ferienlager.

22. Juni 1969: Im Bahnhof Hannover-Linden explodiert ein Güterwaggon mit Munition. Zwölf Tote.

9. Februar 1971: Am Bahnhof Aitrang im Allgäu entgleist der TEE 56 "Bavaria" in einer Kurve wegen eines Bremsdefektes. Ein Schienenbus fährt in den umgestürzten Maschinenwagen. 28 Tote.

21. Juli 1971: In Rheinweiler bei Freiburg entgleist der D 370 "Schweiz-Express" vermutlich wegen technischen Defektes in einer Kurve. 23 Tote.

27. Oktober 1971: Auf der Strecke Wuppertal-Radevormwald stößt ein Schülersonderzug, ein Schienenbus, mit einem Nahgüterzug zusammen. Ursache ist unter anderem eine vereinfachte Signalisierung der Strecke. 46 Tote.

5. November 1973: Zwischen Kassel und Bebra fährt ein D-Zug wegen Bremsversagens auf einen anderen.14 Tote.

8. Juni 1975: Auf der Strecke München - Lenggries stoßen zwei Eilzüge infolge Fahrdienst- und Fahrplanfehlers frontal zusammen. 41 Tote.

22. Juli 1975: Im Bahnhof Hamburg-Hausbruch prallt ein Nahverkehrszug frontal auf einen Schnellgüterzug. Elf Tote.

31. Oktober 1982: Bei Potsdam fährt ein Güterzug auf einen vollbesetzten Personenzug. Der Lokführer des Güterzuges übersah bei dichtem Nebel Signale. Acht Tote.

29. Februar 1984: Im Bahnhof Hohenthurm bei Halle fährt der D-Zug Berlin-Saarbrücken auf einen Personenzug. Der Lokführer übersah bei Nebel ein Signal. Elf Tote.

11. Oktober 1985: Bei Magdeburg stoßen auf einem wegen Bauarbeiten nur eingleisigen Teilstückes ein Personenzug und eine Diesellok frontal zusammen. Menschliches Versagen des Fahrdienstleiters.13 Tote.

19. Januar 1988: Der D-Zug Leipzig-Stralsund stößt mit einem sowjetischen Panzer zusammen, der auf offener Strecke die Gleise überquert. Sechs Tote.

3. Dezember 1988: Bei Görlitz stoßen ein Kohlenzug aus Polen, dessen Lokführer ein Haltesignal übersah, und ein Reichsbahnzug frontal zusammen. Acht Tote.

2. Februar 1990: Im Bahnhof Rüsselsheim stößt ein ausfahrender S-Bahn-Zug mit einem einfahrenden Zug zusammen. Ein Zugführer hatte ein Haltesignal übersehen.17 Tote.

22. März 1990: Zwischen Leipzig und Halle fährt ein D-Zug auf einen haltenden Personenzug: Der Schnellzug wurde irrtümlich auf ein falsches Gleis dirigiert. Fünf Tote.

12. Oktober 1991: Ein Personenzug fährt auf der Strecke Dortmund - Frankfurt in einen Bautrupp. Sechs Tote.

15. November 1992: In Northeim in Niedersachsen rast der D-Zug Innsbruck - Kopenhagen in einen Güterwagen, der wegen eines abgefallenen Puffers entgleist war. Elf Tote.

9. April 1993: Auf eingleisiger Strecke stößt der Intercity Berlin - Stuttgart mit einem Entlastungszug am Bahnhof Wannsee zusammen. Als Ursache wurde menschliches Versagen ermittelt. Drei Tote.

29. September 1994: Zwei Nahverkehrszüge stoßen bei Bad Bramstedt in Schleswig-Holstein frontal zusammen. Sechs Tote.

5. Juli 1997: Ein Güterzug verliert bei Marburg Stahlrohre, ein Rohr bohrt sich in die Seite eines entgegenkommenden Regionalexpress. Sechs Menschen werden getötet.

3. Juni 1998: Der ICE "Wilhelm Conrad Röntgen" entgleist bei Eschede und rast in eine Brücke, die darufhin einstürzt. 101 Menschen sterben, mehr als 300 Passagiere werden zum Teil schwer Verletzt.

12. April 1999: Im nordrhein-westfälischen Wuppertal stürzt eine Schwebebahn mehrere Meter in die Tiefe. Fünf Tote.

27. September 2001: Beim Frontalzusammenstoß von zwei vollbesetzten Regionalzügen werden im bayerischen Enzisweiler am Bodensee rund 80 Menschen, vor allem Schüler, zum Teil schwer verletzt. Einer der Lokführer hatte ein Haltesignal übersehen.

11. Juni 2003: Bei Schrozberg in Baden-Württemberg stoßen zwei Regionalzüge frontal zusammen. Sechs Tote

22. September 2006: Im Emsland rast ein Transrapid auf einer Teststrecke mit rund 200 Stundenkilometern in einen Werkstattwagen. 23 Tote.

5. Dezember 2007: Auf einem Bahnübergang im niedersächsischen Goldenstedt erfasst ein Zug einen unbeladenen Viehtransporter. Ein Toter.

26. April 2008:

Zwischen Fulda und Würzburg rast ein ICE in eine Schafherde und entgleist. Drei Schwerverletzte.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben