Nach Pannenserie : S-Bahn fährt frühestens 2013 wieder normal

Die S-Bahn wird frühestens in drei bis vier Jahren wieder einen normalen Betrieb anbieten können. Das Durcheinander wird fast täglich größer.

Klaus Kurpjuweit
316069_0_30f50b20.jpg
Ab in die Werkstatt. Ein Ende der Einschränkungen bei der S-Bahn ist nicht in Sicht. -Foto: ddp

Berlin - Die Berliner S-Bahn wird frühestens in drei bis vier Jahren wieder einen normalen Betrieb anbieten können. Dies hat der Personenvorstand der Bahn AG, Ulrich Homburg, Berlins Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) bestätigt. Sie will nun, wie sie dem Tagesspiegel sagte, „ruhig, aber zügig“ entscheiden, wie der S-Bahn-Verkehr in Zukunft organisiert sein wird. Der Vertrag des Senats mit der Bahn läuft Ende 2017 aus. Weil kein Ende der Einschränkungen absehbar ist, müsse die Bahn ihre Kunden nochmals entschädigen, fordert Junge-Reyer. Hier bewegt sich der Konzern bisher nicht.

Bereits im nächsten Frühjahr und nicht erst Ende 2011, wie bisher vorgesehen, soll klar sein, ob der Betrieb für die Zeit nach 2017 ausgeschrieben wird – komplett oder für Teilnetze. Nach wie vor erwäge der Senat auch, die S-Bahn zu übernehmen, sagte Junge-Reyer. Angesichts des desolaten Zustandes bei den Fahrzeugen und im Betrieb sei dies aber nur zu einem „negativen Kaufpreis“ möglich. Das heißt, der Senat wäre nur bereit, die gesamten Risiken zu übernehmen, wenn die Bahn dem Land dafür auch noch Geld zahlt. Zuvor hatte schon Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) erklärt, die S-Bahn nur zum „Schnäppchenpreis“ übernehmen zu wollen. Die Bahn ist dazu derzeit nicht bereit. Allerdings riskiert sie dann, bei einer Ausschreibung zumindest langfristig den gesamten Auftrag an Konkurrenten verlieren zu können. Würde der Senat Eigentümer, wäre eine Ausschreibung dagegen hinfällig.

Derzeit wird das Durcheinander im Betrieb fast täglich größer. Kurzfristig hatte die S-Bahn entschieden, am Montag die Züge wieder nur alle 20 Minuten nach Potsdam fahren zu lassen. Stattdessen wurden die Fahrten von Erkner über Ostbahnhof hinaus bis Charlottenburg verlängert. Ein Sprecher begründete dies mit der größeren Nachfrage durch den Einkaufsverkehr auf der Stadtbahn zwischen Ostbahnhof und Charlottenburg. Allerdings konnte das Unternehmen auch nur weniger Züge einsetzen als noch im Notverkehr vor Weihnachten. Informationen zu dieser Änderung im Fahrplan waren rar. Selbst der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) wurde nicht unterrichtet. Mit kurzfristigen Änderungen im Fahrplan sei auch weiter zu rechnen, sagte ein Bahnsprecher. Dieses Verhalten der S-Bahn bezeichnete Junge-Reyer als „unglaublich“.

Als Erfolg des bisher ausgeübten Drucks auf die S-Bahn wertet Junge-Reyer die Zusage, die aus Kostengründen geschlossene Werkstatt Friedrichsfelde wieder zu öffnen und Mitarbeiter einzustellen. Einen Termin dafür gibt es aber noch nicht.

Nach Junge-Reyers Angaben hat die S-Bahn die jahrelang vernachlässigte Wartung der Bremsanlagen an den Fahrzeugen jetzt fast abgearbeitet. Bestehen blieben aber die Probleme mit den Rädern, die ausgetauscht werden müssen. Deshalb müssten auch in den nächsten Jahren mehr Züge in die Werkstätten als vorgesehen und fehlten dann im Betrieb.

Die Folge: Auch wenn die S-Bahn zum normalen Fahrplan zurückkehrt, werden viele Züge mit weniger Wagen als vorgesehen unterwegs sein. Der Senat will dann den Zuschuss kürzen. Über die Höhe habe man sich aber noch nicht geeinigt, sagte Junge-Reyer.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben