Verwaltungsgericht : Schnell erledigt: Klage gegen Tempo 30 vor Schule gescheitert

16.11.2011 16:39 UhrVon

Das Verwaltungsgericht findet sichere Schulwege wichtiger als zwölf Sekunden Zeitgewinn einer Autofahrerin. Die hatte gegen die Tempolimits vor einer Schule in Zehlendorf geklagt.

Es ist ein kleiner Saal und das Gedränge deshalb umso größer, als das Verwaltungsgericht am Mittwochmittag die Klage von Isabella R. gegen das Land Berlin verhandelt. Die Rechtsanwältin aus Zehlendorf klagt gegen die Tempo-30- Schilder, die die Verkehrsverwaltung im Frühjahr 2009 vor der Waldorfschule in der Clayallee und der John-F.-Kennedy- Schule in deren Verlängerung am Teltower Damm angeschraubt hat. Die beiden Abschnitte, an denen sich außerdem drei Kitas befinden, sind Teil des Senatskonzepts, durch Tempo 30 werktags von 7 bis 17 Uhr das Unfallrisiko für Kinder zu verringern. Dadurch sieht sich Isabella R. in ihren Rechten als Autofahrerin auf dem Weg zur Arbeit und zum Einkaufen verletzt. Vor Gericht ist allerdings nur ihr Anwalt erschienen: Torsten Hippe, im Nebenberuf Fraktionschef der CDU in Steglitz-Zehlendorf. Er hatte zunächst auch sein Fraktionsmitglied David Eckel vertreten, aber nachdem der seine Klage kurz vor dem zunächst angesetzten Verhandlungstermin zurückgezogen hatte, ist nur Isabella R. übrig geblieben.

Im Kern stützt sich die Klage auf drei Argumente: Durch die stadtweite 30er- Offensive vor Schulen an Hauptstraßen habe der Senat eine Ausnahme zur Regel gemacht, was nur der Bund dürfe. Die betroffenen Schulen hätten ihre Haupteingänge zu anderen Seiten hin, es gebe Fußgängerampeln. Und: Bisher seien dort nur Erwachsene angefahren worden.

Schnell wird klar, was der Vorsitzende Richter Norbert Kunath von diesen Argumenten hält: Er erwähnt den Tagesspiegel-Bericht vom Montag, wonach die Polizei immer mehr Verletzte durch Rotlicht-Raser beklagt und erwähnt die Hunderten Fälle aus seiner Berufspraxis, in denen es um Rotlichtverstöße ging. Aus dem Alltag sei bekannt, dass eine Fußgängerampel allein kein sicherer Schutz für Kinder sei. Deren Leben und Gesundheit stehe dem Anspruch der Autofahrerin auf flottes Fortkommen gegenüber. Ein Schulleiter hat dem Gericht mitgeteilt, dass sich die zuvor alltäglichen brenzligen Situationen dank Tempo 30 erledigt hätten. Zumal die vermeintlichen Nebenausgänge an der Hauptstraße von der Mehrheit der Schüler genutzt werden.

Auch die Verwaltung hat seit dem geplatzten Verhandlungstermin vor einem Jahr nachgearbeitet – und das Gefahrenpotenzial mit Zahlen untermauert: 267 querende Schüler an einem Tag in der Clayallee, 468 am Teltower Damm. Sie müssen Ströme von täglich 37 000 bzw. 17 600 Fahrzeugen durchqueren.

Zusätzlich haben sich die drei Berufsrichter mit eigenen Recherchen vorbereitet: In Köln und Nürnberg gelte ebenfalls Tempo 30 vor allen Schulen, ein Zusammenstoß mit einem Auto bei Tempo 50 hat fast die dreifache Wucht, und an Wochenenden sowie in den Ferien sinkt die Zahl der verunglückten Kinder in Berlin dramatisch. „Ich möchte es mal ganz deutlich auf den Punkt bringen“, resümiert der Richter: Die Abwägung zwischen dem Leben der Kinder und den zwölf Sekunden Zeitersparnis der Autofahrerin „kann nur in einer Richtung ausgehen“.

Angesichts dieser Signale will Hippe seiner Mandantin wenigstens die Gerichtskosten ersparen: Erst die Nacharbeit der Verwaltung habe die Erfolgschancen der Klage verringert. Die zieht er nun zurück, bevor das Urteil fällt. Doch die Gerichtskosten muss seine Mandantin trotzdem tragen. Und die 30er-Schilder bleiben.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.