Very British : Die Rückkehr der roten Zelle

Jahrzehntelang war das englische Telefonhäuschen vor dem Rathaus Spandaus eine Art Wahrzeichen des Bezirks. Wegen Vandalismus abgebaut, wurde es jetzt als Bücherbox reaktiviert. Das könnte zum Modell werden.

von
Wo findet man eigentlich noch Telefonzellen in Berlin? In Charlottenburg zum Beispiel sieht es ein bisschen nach Little Britain aus: An der Thüringerallee steht noch die rote Telefonzelle, die dort einst den British Officers' Club zierte, heute International Club. Wo stehen die schönsten Telefonzellen der Stadt? Und wo die hässlichsten? Schicken Sie Ihre Fotos an leserbilder@tagesspiegel.de.Alle Bilder anzeigen
Foto: Thilo Rückeis
12.03.2013 14:39Wo findet man eigentlich noch Telefonzellen in Berlin? In Charlottenburg zum Beispiel sieht es ein bisschen nach Little Britain...

Es gibt sie als Schlüsselanhänger und als Keksdose, als Modellbausatz und sogar als ausgemustertes Original, das sich der anglophil veranlagte Hausbesitzer in den Garten oder wohin auch immer stellen kann. Und stets signalisiert die rote Farbe unübersehbar: I’m very british! An sich ist die klassische englische Telefonzelle nur ein technisches Gehäuse, aber eines, das sich längst zur nationalen Ikone gemausert hat und angesichts rapiden Schwunds auf der Insel unter Denkmalschutz gestellt wurde.

Unter Touristen ist solch eine rote Kiste in Miniform nur ein beliebtes Souvenir – doch in Lebensgröße unter den besonderen Bedingungen West-Berlins ein Straßenmöbel, das zur Stadt gehörte wie die Mauer. Mal war es das Militär Ihrer königlichen Majestät, mal waren es englische Partnerstädte, die im alten britischen Sektor die roten Zellen aufstellen ließen, als Zeichen der Verbundenheit mit den deutschen Schutzbefohlenen, und stets war mit der Übergabe ein kleines Zeremoniell verbunden, Außen- und Sicherheitspolitik auf Bezirksebene.

Telefonzellen in Berlin
Wo findet man eigentlich noch Telefonzellen in Berlin? In Charlottenburg zum Beispiel sieht es ein bisschen nach Little Britain aus: An der Thüringerallee steht noch die rote Telefonzelle, die dort einst den British Officers' Club zierte, heute International Club. Wo stehen die schönsten Telefonzellen der Stadt? Und wo die hässlichsten? Schicken Sie Ihre Fotos an leserbilder@tagesspiegel.de.Alle Bilder anzeigen
1 von 8Foto: Thilo Rückeis
12.03.2013 14:39Wo findet man eigentlich noch Telefonzellen in Berlin? In Charlottenburg zum Beispiel sieht es ein bisschen nach Little Britain...

Auch vor dem Rathaus Spandau stand lange Jahre solch ein Häuschen, ein Geschenk der englischen Partnerstadt Luton aus den siebziger Jahren, wie man sich im Bezirksamt erinnert. Ursprünglich nur fürs Telefonieren gedacht, diente es jedoch mehr und mehr auch als Objekt, um die Lust am Vandalismus auszuleben. Mitte der Neunziger war die Telefonzelle repariert worden, doch im darauffolgenden Jahrzehnt zog man aus den unentwegten mutwilligen Zerstörungen die Konsequenz, baute das Häuschen ab und lagerte es auf der Zitadelle ein.

Ein jahrelanger Dornröschenschlaf folgte, der jetzt beendet wurde: Seit Wochenbeginn ist die Zelle wieder in Betrieb, allerdings nicht mehr vor dem Rathaus, sondern drinnen, im Wartebereich des Bürgeramtes. Und sie dient, nachdem die Telekom eine erneute Aktivierung abgelehnt hatte, auch nicht mehr als Fernsprecher, sondern als Bücherbox für Bücher und Zeitschriften aus und über Great Britain. Das Bezirksamt mit Baustadtrat Carsten Röding und die Kameradschaft der German Security Unit, die als Verein einige Tausend ehemalige Wachpolizisten der Alliierten vertritt, hatten das Projekt vorangetrieben, die Berliner Volksbank als Sponsor und die Firma Lutz Hegert in Dallgow-Döberitz für die Restaurierung gewonnen. Diese war mühsamer als gedacht: Als der Lack abgeschliffen war, sah man erst die vielen Schweißstellen, die Tür war herausgebrochen, und die oberen Embleme mussten teilweise neu gegossen werden. Neue Scheiben brauchte das Häuschen sowieso.

Die Erstausstattung übernahm die Stadtbibliothek, jetzt hofft man auf Spenden aus der Leserschaft – und vor allem auch darauf, dass der Schwund des Sortiments nicht zu groß wird. Anders als in einer Bibliothek entfallen Leihschein und -fristen. Man nimmt, was man braucht, stellt es danach zurück.

Seite 1 von 2
  • Die Rückkehr der roten Zelle
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

2 Kommentare

Neuester Kommentar