Berlin : Vielfalt im Center

Das Forum Steglitz wird für 40 Millionen Euro saniert – und bekommt bald neue Mieter

-

Das Forum Steglitz in der Schloßstraße 1 habe eine Tradition als „Gemeindezentrum für Steglitz“ mit vielfältigen Angeboten und Dienstleistungen, sagt Centermanager Heiner Hutmacher. Deshalb soll das Einkaufszentrum auch nach dem bis Juni 2006 laufenden Umbau mehr als nur Filialgeschäfte bieten. So wird im Untergeschoss zurzeit die Fläche für den neu gestalteten „BornMarkt“, der im Februar eröffnen soll, mit mittelständischen Lebensmittelläden vorbereitet. Eine 150 Meter lange Blickachse wird die Läden optisch verbinden, für Obst und Gemüse ist ein großer ovaler Stand geplant.

Auch die Pläne für ein Ärztezentrum in der obersten Etage kommen voran: Laut Hutmacher steht der Vertragsabschluss mit einer Gruppe von Medizinern aus Berlin und Hamburg kurz bevor.

Trotz der im Mai begonnenen Bauarbeiten kamen am vorigen Sonnabend 12000 Menschen ins Forum Steglitz, wie ein Zählautomat registrierte. „Das zeigt, wie richtig der Umbau bei laufendem Betrieb ist“, sagt der Centermanager. Eine mehr als einjährige Schließung hätte viele Stammkunden vergrault, glaubt er. Das 1970 eröffnete Forum Steglitz ist das zweitälteste Berliner Einkaufszentrum nach dem Europa-Center am Breitscheidplatz. In die Modernisierung investiert die britische Eigentümergruppe Hammerson 40 Millionen Euro.

Der im 3. Stock ansässige Elektronikmarkt Schaulandt schließt Anfang 2006. Dies liegt jedoch nicht am Umbau, sondern an einer Entscheidung des Mutterkonzerns Karstadt-Quelle. Demnächst beginnt der Ausverkauf. Künftig soll es in der 3. Etage ein großes Spielwarengeschäft und einen neuen Elektronikmarkt geben. Laut Hutmacher zieht aber keiner der beiden Branchenführer Saturn oder Media-Markt ein. Den Namen des Mieters will er noch nicht nennen. Momentan nutzt Karstadt Sport die halbe Etage, weil Bauarbeiten in den alten Räumen im 2. Stock laufen. Dorthin wird der Sportmarkt aber später wieder zurückkehren.

An manchen Stellen ist schon der helle neue Natursteinboden gelegt. Er ersetzt den schwarzen Gumminoppen-Belag, der sich 35 Jahre lang als sehr robust erwies, aber kein Augenschmaus war. Im Eingangsbereich wird das Center mit viel Glas gestaltet, alles soll heller und übersichtlicher wirken. Dafür werden demnächst auch die langen Rolltreppen durch platzsparendere Modelle ersetzt.

Nebenan am Walther-Schreiber-Platz haben andere Investoren derweil das alte Hertie-Kaufhaus abgerissen, bald soll dort der Bau des „Schloßstraßen-Centers“ beginnen. Hutmacher sieht darin keine bedrohliche Konkurrenz für das Forum Steglitz, sondern eine „Ergänzung“: Werde die Gegend attraktiver, könne dies allen Anliegern nutzen. CD

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben