Berlin : Vom Büro zum Hotel

Israelische Kette setzt auf Touristenboom

In der Otto-Braun-Straße 90, am äußersten Zipfel des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, begannen gestern die Bauarbeiten für ein neues Hotel: das „Leonardo Royal“. Das Projekt einer israelischen Hotelkette soll im Frühjahr 2009 fertig sein. Das Hotel wird nach Angaben des Bauherrn, der Investa-Immobiliengruppe, 347 Zimmer haben. Zusätzlich würden ein hauseigenes Restaurant mit 300 Plätzen, Bars, ein Bankettbereich sowie ein Spa und eine VIP-Lounge in die historische Struktur eingebaut.

Anstelle der sonst üblichen feierlichen Grundsteinlegung ist hier, am Eingangsbereich zum Alexanderplatz, von Baustart die Rede: Die zu Baubeginn gebräuchliche Zeremonie fand bereits vor mehr als 50 Jahren statt. Damals entstand an der heutigen Ecke Braunstraße/Friedenstraße, einen Steinwurf vom Eingang zum Volkspark Friedrichshain mit seinem Märchenbrunnen entfernt, ein repräsentativer sechsgeschossiger Verwaltungssitz der Leitung des VEB Energieprojektierung. Das inzwischen unter Denkmalschutz stehende Gebäude wurde bereits 1990 umfassend saniert. Nun also beginnt der Umbau von einem Bürogebäude zu einem Hotel. Der Projektentwickler preist in diesem Zusammenhang die Qualität des dreiflügeligen Baus mit seinem markanten Eckturm, der imposanten Eingangshalle und seiner horizontal wie vertikal gegliederten Sandsteinfassade.

Die Investoren sind sich sicher, angesichts boomender Touristenzahlen im richtigen Moment am richtigen Ort zu sein. Die Stadt verfügt mittlerweile über mehr als 90 000 Hotelbetten aller Kategorien, die Konkurrenz wächst beständig – eine Straßenecke weiter, wo sich das sogenannte „Mehlschwalbenhaus“, ein zuletzt leer stehender Plattenbau, befand, wächst gerade ebenfalls ein neues Hotel aus dem Boden. Lo.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben