Berlin : Von früh bis spät:Partys, Prozenteund Prognosen

Tipps für öffentliche Wahlfeten

NAME

Mitfiebern bei den ersten Hochrechnungen und über die Ergebnisse der Wahl diskutieren - und das nicht allein. Dies ist nicht nur bei den Wahlparties der Parteien möglich, sondern auch auf Festen auf Straßen und Plätzen sowie in Kneipen. Nachfolgend eine Auswahl von Veranstaltungen:

Sympathisanten der SPD können vor dem Willy-Brandt-Haus die Daumen drücken. Gerhard Schröder spricht nach 19 Uhr auf der Bühne vor der Bundeszentrale. Die Wahlparty im Willy-Brandt-Haus selbst ist nicht öffentlich. (Stresemannstraße und Wilhelmstraße, Kreuzberg)

Die CDU/CSU feiert nicht öffentliche im Konrad-Adenauer-Haus statt.

Die Feier der Grünen für jedermann startet um 17 Uhr im Tempodrom. Bundesaußenminister Joschka Fischer und sein Team werden erwartet. Eintritt ist frei. (Möckernstraße 10, Kreuzberg)

In der Brokers-Bierbörse feiert die FDP von Berlin mit den Berlinern (Schiffbauerdamm 8, Mitte) Nicht öffentlich ist das Fest im Thomas-Dehler-Haus.

Das zentrale PDS-Wahlfest startet um 17 Uhr in der Arena. Der Eintritt für jedermann ist frei (Eichenstraße 4, Treptow).

Die ARD hat ihr Wahlstudio dieses Jahr erstmalig im Reichstag aufgebaut. Live mitverfolgen kann man das Programm der ARD auf einer Großbildleinwand am Westportal des Gebäudes. Kuppel und Dachterrasse sind für Besucher am Sonntag von 8 bis 24 Uhr offen. (Platz der Republik 1, Mitte)

Bequem im Liegestuhl sitzen, Cocktails schlürfen und dabei Hochrechnungen verfolgen ist in der Strandbar Mitte möglich. Ab 18 Uhr wird die Livesendung der ARD auf die Wand des Bodemuseums projiziert. (Monbijoustraße 3, Mitte)

Gemeinsam feiern kann man auch im Tränenpalast ab 17.30 Uhr. Drei Großbildleinwände sind aufgebaut, der Eintritt kostet 5 Euro. (Reichstagufer 17, Mitte)

Ab 20 Uhr wird im Prater René Polleschs Theaterstück „Der Kandidat“ gezeigt. Anschließend gibt’s dort im Bastard die Wahlparty mit Synchrontrinken. (Kastanienallee 7-9, Prenzlauer Berg)

Im U-Bahnhof-Reichstag wird 16 Uhr „Angela“ von der Neuköllner Oper aufgeführt. Zur anschließenden Abschlussfeier gibt’s die Wahlergebnisse. Der Eintritt kostet je nach Platz 22 oder 28 Euro. Karten unter Tel.: 6889 0777. (Platz der Republik 1, Mitte)

Kabarettist Richard Rogler kommentiert für die Gäste seiner Premiere ab 18 Uhr die erste Hochrechnung im Foyer der Wühlmäuse am Theodor-Heuss-Platz. Um 20 Uhr beginnt sein Stück „Anfang offen“. Karten unter Tel.: 3067 3011. (Pommernallee 2-4, Charlottenburg)

In der Galerie Olaf Stüber stellt zur Zeit die Projektgruppe „Reinigungsgesellschaft“ ihre Wahlplakate aus. Zur Wahl gibt’s eine Bar und die obligatorischen Fernseher, um die Hochrechnungen zu verfolgen. Ab 18 Uhr, der Eintritt ist frei. (Max-Beer-Straße 25, Mitte)

Im Haus der Berliner Festspiele diskutieren ab 15 Uhr Künstler mit Politikern bei Buletten und Schrippen. Ab 18 Uhr kann man hier die ersten Hochrechnungen verfolgen. (Schaperstraße 24, Wilmersdorf)

Wenn die Grünen die Zehn-Prozent- Hürde knacken, gibt’s im Eisladen „Kauf dich glücklich“ umsonst hausgemachtes Eis. Gratis dazu legt das DJ-Team Arm & Sexy Platten auf. Die Wahlergebnisse laufen auf dem Großbildfernseher. (Oderberger Straße 44, Prenzlauer Berg)

Für Erst-, Brief- und Nichtwähler spielen in der Traumfabrik Bands Soul, Funk und Pop aus den 70er Jahren. Der Eintritt ist frei und die Party beginnt um 16 Uhr. (Braunschweiger Straße 55, Neukölln)

Bis Montag früh läuft die Open-Air-Party an der Spree in Mitte, bei der Berliner DJs auflegen. Cocktails und Bier gibt es in einem umgebauten Bus. Die aktuellen Hochrechnungen gratis dazu ab 18 Uhr. (Kronprinzenbrücke, Mitte)ktr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben