Berlin : Von Tag zu Tag: Guten Appetit!

Lothar Heinke

Haben wir nicht ganz hinten im Herzkämmerlein und in den letzten Fädchen unserer Seelen Befürchtungen gehegt und Angst gespürt, ohne viel darüber zu reden? Und ist es uns nicht am Ende immer wieder gelungen, die unheilvollen Gedanken beiseite zu schieben? Nein, es konnte einfach nicht sein: Pussycat Sammy und Hängeohr Waldi, der deutsche Langhaardackel - um nur zwei Namen für alle unsere geliebten Hausfreunde auf vier Beinen zu nennen - ernähren sich in unseren BSE-geschwängerten Zeiten gesund, gesünder gehts schon gar nicht. Das reden wir uns Tag für Tag ein, weil nicht sein kann, was nicht sein darf: Sind nicht einschmeichelnde Miaus und kraftvolle Wauwaus die besten Beweise für tierisches Wohlbefinden? Aber: Hat schon mal jemand wirklich den Test gemacht und diese Dosen mit den kleinen Stücken edelsten Hunde- und Katzenfutterfleisches gekostet? Wer weiß denn, was da alles drin ist? Und ob nicht eines schlimmen fernen Tages BSE und Maul- und Klauenseuche doch noch auf leisen Sohlen ... nicht auszudenken!

Entwarnung! Hund und Katz sind keine Klauentiere. Und Sammy kann weiter die bunte Whisky-Dose öffnen. Keine Geringere als Carola Ruff vom Tierheim Lankwitz sagt: Dosenfutter macht nicht rinderwahnsinnig, denn dafür "werden nur Zutaten verwendet, die auch für den menschlichen Verzehr freigegeben sind". Guten Appetit!

Boulevard Berlin:
Was die Stadt bewegt...

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben