Von Tag zu Tag : Sorgenträger

Klaus Kurpjuweit wundert sich über den autobahnkritischen ADAC

Klaus Kurpjuweit

Nanu? Da gibt es einen neuen Autobahnabschnitt, und der größte Förderer des Autoverkehrs freut sich nicht richtig, sondern hat Bedenken. Durch die neue Verbindung könne der Verkehr auf den Autobahnen in der Stadt insgesamt so zunehmen, dass vor allem auf dem bereits chronisch vollen Stadtring gar nichts mehr gehe, heißt es beim Automobilclub. Der Bau der Autobahn am Teltowkanal entlang sei aber trotzdem richtig gewesen, Aha! Der Club will bekanntlich auch, dass die Stadtautobahn zu einem wirklichen Ring weitergebaut wird, was noch mehr Verkehr erzeugen würde. Und dann? Dann könnte man sich sicher wieder auf den ADAC verlassen, der anschließend den Ausbau des Stadtrings fordern würde – in die Breite, in die Höhe oder auch in die Tiefe. Schließlich ist alles möglich. Ganz raffiniert hat der Club jetzt aber nur einstweilen seine Bedenken geäußert und die Lösung noch nicht präsentiert. Kommt es wirklich zum täglichen Dauerstau, wird es nicht lange dauern, bis der Ausbau gefordert wird. Denn dass der ADAC vorschlagen wird, auf den weiteren Bau von Autobahnen zu verzichten, ist doch undenkbar. Uff!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben