Von Tag zu Tag : Viel zu schnell

Gerd Nowakowski fragt sich, ob die Umweltzone den Senat überrascht hat

Gerd Nowakowski

Geradezu empört reagierte Umweltsenatorin Katrin Lompscher, als im Herbst 2007 kleine Unternehmen klagten, die Umweltzone stelle sie vor wirtschaftliche Probleme, weil ihre alten Fahrzeuge nicht in die Innenstadt dürften. Die Umweltzone sei schon seit Jahren angekündigt, lang genug also, sich darauf einzustellen. Viele Betriebe kauften daraufhin neue Wagen: die Umweltzone ist also ein Investitionsprogramm des Senats für die Autoindustrie – wer hätte das den Linken zugetraut. Verärgert war die Senatorin auch, weil sie mit dem Verteilen von Bußgeldern noch einen Monat warten musste, weil so viele Berliner wegen der Verwirrung noch keine Plakette hatten. Ab heute aber werden nun Knöllchen verteilt; unnachgiebig. Auch Touristen werden 40 Euro zahlen müssen. Das sind übrigens jene Menschen, von denen Berlin profitiert. Am Wochenende aber werden sich die Reisenden keine Plaketten besorgen können, anders als in Köln gibt es hier keine besonderen Schalter. Die Senatsverwaltung überlegt noch, ob und wie sie was macht. Aber man kann ja nicht alles verlangen. Das Problem kam sicher zu überraschend für Frau Lompscher.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar