Von TISCH zu TISCH : Wirtshaus an der Rehwiese

Das Ausflugsrestaurant steht heute unter kroatischer Leitung: Schöner Garten, schmackhaftes Essen, kühler Wein - wie geschaffen für einen Sommerabend

von
Hier lässt es sich gut draußen sitzen: Wirtshaus an der Rehwiese in Zehlendorf.
Hier lässt es sich gut draußen sitzen: Wirtshaus an der Rehwiese in Zehlendorf.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Backerbsen! Wo bekommt man schon mal eine klare Kraftbrühe vom Tafelspitz mit dieser von Kindheitserinnerungen veredelten Einlage. Und dann sind auch noch Möhren drin, wie einst in Tirol. Vom feinen, sehr gekonnt gewürzten Süppchen selbst nicht zu reden. Okay, was selten ist, wird von allein zur Delikatesse. Und wir befinden uns an einem Ort, der mit Beginn der Feinschmeckerei als Breitensport einer von drei kulinarischen Leuchttürmen war in Berlin. Wo einst Peter Frühsamer innovative Delicen auf den Teller brachte, befindet sich heute das Wirtshaus an der Rehwiese. Es steht unter kroatischer Regie und blüht als Familien- und Ausflugsrestaurant.

Faire Preise

Unter roten Schirmen und alten Bäumen sitzt man im Garten sehr schön. Die Tische sind gediegen gedeckt mit Pflanzen und Windlichtern. Der Service ist um Charme bemüht, könnte aber etwas flotter und konzentrierter sein. Fast wäre die Suppe kalt geworden, weil der Kellner vergessen hatte, dass er noch einen Löffel bringen wollte (5,90 Euro). Ein Mann mehr im Einsatz wäre kein Fehler.
Wenn im feinen Nikolassee ein tadellos gekühlter, comme il faut moussierender Prosecco für 4 Euro zu haben ist, dann ist das schon ein gutes Indiz für ein faires Preis-Leistungsverhältnis. Der Eindruck verfestigte sich im Laufe des Abends. Der frische Gurkensalat war wie ein Küchlein geformt, mit roten Zwiebeln überhäuft und erhielt seine aparte Geschmacksnote durch eine süß-säuerliche Honig-Limetten-Vinaigrette (5,50 Euro).
Einen kleinen gemischten Salat, ebenfalls gut angemacht, gab es zu den Allgäuer Käsespätzle dazu. Das war eine ziemlich reichliche Portion, gut gemacht und mit vielen Röstzwiebeln überstreut. In der Nachbarschaft zu Ravioli und Penne mit Nüssen, Kräutern und Birne fragt man sich, wieso dieser beliebte süddeutsche Klassiker (10,50 Euro)nicht öfter in der Abteilung Vegetarisches auftaucht.

Große "kleine Gerichte"

Die Karte ist jedenfalls mit großem Geschick zusammengestellt. Dazu gehören auch „Kleine Gerichte“. Wobei die Blutwurstscheiben aus dem Waldviertel auf Kartoffelstampf gar nicht so klein waren, sondern sich als echter Sattmacher erwiesen. Auf Anhieb gefiel mir die Optik des Gerichts, die dunklen Blutwurstscheiben mit frisch geraspeltem Meerrettich auf hellem Kartoffelpüree, eingerahmt von honiggelbem Apfel-Chutney. Das schmeckte dann auch so gut wie es aussah (13,90 Euro).

Im Inneren: vor Holzvertäfelung und roten Wänden lässt sich gemütlich speisen.
Im Inneren: vor Holzvertäfelung und roten Wänden lässt sich gemütlich speisen.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Nachmittags ist das Restaurant bis einschließlich September ein Café. Wenn man an der Kuchenvitrine vorbei kommt, könnte man leicht auf Ideen fürs Dessert kommen, auf den Kalten Hund zum Beispiel oder den karamellisierten Baumkuchen. Doch auch die Dessertkarte ist voller origineller Ideen, wie Schokoladen-Mokka-Mousse mit Pfefferkirschen auf Schokoladenerde (8,50 Euro). Gut gefielen mir die „Erdbeeren à la Chocolate“, frische Erdbeeren, in dunkle oder weiße Schokolade getaucht, mit Heidelbeeren, Johannisbeeren und auf einem Brett aufgereiht (7,90 Euro). Ein perfekter Nachtisch nach einem sättigenden Mahl, wenn man noch Lust hat, eine leichte Süßigkeit zu naschen und zu teilen.

Einladung zum Digestif

Auch die Getränkekarte ist solide zusammengestellt mit eingeführten Namen wie der Oberbergener Baßgeige. Zum Sommerabend passte ein vorbildlich gekühlter französischer Rosé (22 Euro). Nach dem Cappuccino wurden wir noch zu einer kleinen Huldigung an Kroatiens besondere Köstlichkeiten eingeladen in Gestalt eines Digestifs, einer erstaunlich milden Zwetschge aus der Heimat des Wirts.

- Wirtshaus an der Rehwiese. Matterhornstr. 101, Zehlendorf, Tel. 80 40 30 62. Mo-Sa 12-23 Uhr, So 12-22 Uhr. wirtshaus-rehwiese.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben