• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Wegen bedrückender Bilder : Kieztreff hängt Gemälde nach Vernissage ab

28.02.2013 20:43 Uhrvon
Die Bilder von Iryna Fedder - hier ein Gemälde aus ihrem Zyklus " Tralfamadore".Bild vergrößern
Die Bilder von Iryna Fedder - hier ein Gemälde aus ihrem Zyklus " Tralfamadore". - Foto: PROMO

Die Überraschung war groß: Als eine Künstlerin am Tag nach ihrer Vernissage in die Ausstellungsräume ging, waren die Gemälde schon wieder verschwunden. Die Senioren aus dem Kieztreff fanden sie beängstigend.

Endlich war ein Platz gefunden für die neuen Gemälde der Lichtenberger Malerin Iryna Fedder: die Lichtenberger Kultschule, ein Stadtteilzentrum in einem einstigen Schulgebäude in der Sewanstraße. Am Tag nach der feierlichen Vernissage schnappte sich Fedder ihre Kamera, um die Ausstellung zu fotografieren. Doch die Gemälde waren da schon wieder verschwunden, abgehängt nach nur einer Nacht, ohne Vorwarnung.

Ist das Kunst, oder kann das weg? Die hämische Frage zeigt, wie strittig gerade moderne und zeitgenössische Kunst ist, wie sie auch Fedder malt.

Fedder, geboren und aufgewachsen in Kiew, Studium an einer renommierten Kunstschule der Ukraine und Wahlberlinerin seit 2002, ist enttäuscht, sauer, sie fühlt sich missverstanden. „Ich wohne hier im Bezirk, wollte ihn unterstützen, den Leuten Kunst zeigen“, sagt sie. Die Werke sollten von der Vernissage am 11. Februar bis zum 8. März hängen bleiben, so stehe es im Vertrag mit dem Kieztreff. Die 20 Bilder sind rote, blaue und schwarze Quadrate, in denen die Künstlerin van Gogh und Malewitsch zitiert. Das sei doch spannend und interessant für die Lichtenberger, findet Fedder. Doch die waren offenbar doch nicht zufrieden, dass sie im Malzirkel nun auf Fedders Werke gucken mussten.

Der Verein und seine Gäste, hauptsächlich Senioren, konnten nichts mit der Bildsprache anfangen. „Zu düster, zu bedrückend“, sagt die Vereinsvorsitzende Doris Kluge. „Eine Frau, die den Raum für ihren Geburtstag gemietet hatte, wollte deswegen sogar absagen.“ Also hängte Kluge die Bilder am Morgen nach der Vernissage wieder ab. „Wir sind ein Stadtteilzentrum, keine Galerie“, sagt sie. Wenn der Verein sonst Künstlern aus der Umgebung einen Ort zum Ausstellen biete, handele es sich eher um einfache Aquarelle, niederschwellige Kunst, sagt Kluge. Fedders Bilder würden die Senioren nicht verstehen, würden sie sogar unangenehm finden. „Es tut mir wirklich leid“, sagt Kluge. „Wir bringen wohl nicht das notwendige Verständnis für solche Art von Kunst auf.“

Die Malerin ist verärgert, dass sie erst zwei Wochen später in einem Brief informiert wurde. Die Kultschule hätte doch bereits vor Vertragsabschluss gesehen, „dass ich keine Blümchen male“. Von einem unglücklichen Missverständnis spricht hingegen Chefin Kluge. Der Verein arbeitet großteils mit Ein-Euro-Jobbern. Die Vereinbarung habe eine Mitarbeiterin ohne Kunstverständnis und ohne Qualifikation für eine solche Ausstellung getroffen. Nun stellte die Kultschule am Mittwoch eine Kommission aus Mitgliedern mit Kunstverständnis zusammen, sie kümmern sich um künftige Schauen. Iryna Fedders Bilder warten in ihrem Atelier, um an einem neuen Ort gezeigt zu werden.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Die Piratenpartei hat vorgeschlagen, die geplante Landesbibliothek in die leerstehenden Häuser des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit zu verlagern. Was halten Sie davon?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...