Berlin : Weihnacht unterm roten Stern

-

Ganz in Blau strahlte die Russische Botschaft Unter den Linden Montagabend, der herrliche Tannenbaum davor ist eine reine Freude, ein Leierkastenmann spielt „Vom Himmel hoch...“ – und drinnen Glühwein, edel Speis’ und Trank, festlich gestimmte Gäste aus Politik und Kultur. Für sie hatten das Botschafter-Ehepaar Vladimir und Maria Kotenev zum Weihnachtsempfang das Pantomimen-Theater „Äpfel“ und eine bunte Schar junger, hoch qualifizierter Zirkusartisten unter der Botschaftskuppel mit dem leuchtenden roten Stern vom Spasski-Turm des Kremls aufgeboten. Rauschender Beifall!

Viele flanierten mit einer interessanten Neuerscheinung unterm Arm durch die Säle: „Russland in Berlin und Brandenburg“ vom Topmedia-Verlag vermittelt auf 360 Seiten mehr als tausend wichtige Adressen. Das Who is Who für russisch sprechende Menschen hat einen großen Politik-, Wirtschafts- und Kulturteil, dazu Medizin, Unterhaltung und Service. Und viel gemeinsame Geschichte: Etwa 200 000 Menschen aus der ehemaligen UdSSR leben heute in Berlin. Lo.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben