• Weltfrauentag in Berlin: Feministinnen projizieren nackte Frau an US-Botschaft und AfD-Zentrale

Weltfrauentag in Berlin : Feministinnen projizieren nackte Frau an US-Botschaft und AfD-Zentrale

Anlässlich des Weltfrauentags sind die AfD-Zentrale und die US-Botschaft zum Ziel einer feministischen Aktion geworden. Die Botschaft ist deutlich.

von
Die Feministinnen vor der AfD-Parteizentrale in Berlin.
Die Feministinnen vor der AfD-Parteizentrale in Berlin.Foto: Privat

Die Zeichnung einer nackten Frau mit gespreizten Beinen und dazu der Slogan "Keep Your Agenda Out Of My Vagina" (Bleib mit deiner Agenda aus meiner Vagina) waren in der Nacht zu Mittwoch für kurze Zeit an den Fassaden der US-Botschaft und der AfD-Parteizentrale zu sehen. Es handelte sich um eine "Guerilla-Aktion" von Frauen zum Weltfrauentag, die sich "Team Vulvarella" nennen und sich als "Kollektiv feministischer Aktivistinnen" bezeichnen.

"Wir wollten zum Weltfrauentag eine klare Botschaft für das Recht auf sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung von Frauen weltweit senden", sagten sie dem Tagesspiegel zu der Aktion. Um Mitternacht wurde zunächst die Parteizentrale der AfD in der Schillstraße für knapp zehn Minuten mit dem Motiv beleuchtet. Danach war es für nochmal mindestens fünf Minuten an der Rückseite der US-Botschaft am Pariser Platz zu sehen. Die Polizei kam nicht, niemand wurde verhaftet.

Die Projektion vom "Team Vulvarella" an der Rückseite der US-Botschaft am Pariser Platz.
Die Projektion vom "Team Vulvarella" an der Rückseite der US-Botschaft am Pariser Platz.Foto: Privat

Nur in der Schillstraße sei man von einem Streifenwagen gesehen worden, berichten die Feministinnen. Dieser sei jedoch an ihnen vorbei- und weggefahren, nachdem man die Projektion nach kurzer Zeit wieder ausgestellt habe.

AfD hat von der Aktion nichts mitbekommen

Karsten Woldeit, Fraktionsvize der AfD im Abgeordnetenhaus, sagte, man habe von der Projektion nichts mitbekommen. Die AfD habe über ihre Social-Media-Kanäle zum Weltfrauentag gratuliert, daher könne man eine solche Aktion nicht nachvollziehen. Von den Feministinnen heißt es dagegen: "Die AfD in Deutschland vertritt reaktionäre Frauenbilder und forderte jüngst gesetzlich verankerte 'umfangreiche Maßnahmen zur Hebung der Geburtenrate'. Der Kampf gegen Gleichstellung ist fester Bestandteil ihrer Politik. Diese überholte, unzeitgemäße Ideologie widerspricht unserem Bild von Freiheit und Selbstbestimmung."

Auch die "salonfähig gewordene Frauenfeindlichkeit der aktuellen US-Regierung" seien nicht zu tolerieren und ein Affront gegen die Errungenschaften der Frauenrechtsbewegung. Dies zeige unter anderem die "Mexiko-Politik" der Republikaner, "die Gesundheitsorganisationen weltweit daran hindert, Beratung zur Familienplanung anzubieten, und somit in drastischem Umfang direkt in das Leben von Frauen und Mädchen eingreift."

Die Projektion der Feministinnen am Weltfrauentag an die AfD-Zentrale in der Schillstraße.
Die Projektion der Feministinnen am Weltfrauentag an die AfD-Zentrale in der Schillstraße.Foto: Privat
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

101 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben