Berlin : WERBEWIRKSAM

-

5000 Unternehmen mit mehr als

60 000 Mitarbeitern zählen zur deutschen Werbeartikelbranche, die sich jährlich auf den internationalen Fachmessen PSI in Düsseldorf und der Promotion World in Hannover trifft. Nach einer Studie des Gesamtverbandes der Werbeartikel-Wirtschaft geben 67 Prozent der Kleinunternehmen Geld für sogenannte gegenständliche Werbeträger aus, bei mittelgroßen Betrieben sind es 72 Prozent und bei großen Firmen beträgt der Anteil 82 Prozent. Schreibgeräte und Kalender werden am häufigsten als Werbeartikel eingesetzt , gefolgt von Genussmitteln, Textilien, Uhren, Büchern, Papierwaren, Feuerzeugen und Schlüsselanhängern. Deutsche Unternehmen können Kosten für Werbeartikel von bis zu 35 Euro pro Empfänger als Betriebsausgaben steuerlich geltend machen. jka

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar