Wetter : Zweifacher Wärmerekord in Berlin-Brandenburg

In der Region Berlin-Brandenburg ist zum Jahreswechsel gleich ein zweifacher Wärmerekord aufgestellt worden. Die Silvesternacht sei mit 6,7 Grad Celsius die mildeste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Berlin - Seit 1908 werden die Temperaturen in Dahlem gemessen, sagte Meteorologe Frank Brennecke. Der bisherige Rekord von 5,5 Grad Celsius stammte aus dem Jahr 1935. Zugleich war der Neujahrstag der wärmste seit 1908. Das Quecksilber stieg auf 11,0 Grad Celsius. Entthront wurde damit das Jahr 1921 mit 10,7 Grad Celsius.

Die Rekorde dürften nach Angaben Brenneckes auch für große Teile Brandenburgs gelten. Von einem Klimawandel will der Meteorologe in diesem Zusammenhang aber nicht sprechen. Er betonte, dass sehr milde Temperaturen zu dieser Jahreszeit nicht ungewöhnlich seien. So wurden in der Nacht vom 4. zum 5. Januar 1999 sogar 9,8 Grad Celsius gemessen. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben