Berlin : Zeit ist Geld

-

VON TAG ZU TAG

Andreas Conrad möchte

noch eine Stunde länger einkaufen

Fast 600 000 Kauflustige bis Mitternacht? Das nennt man Erfolg. Andererseits, keine Idee ist so gut, dass man sie nicht optimieren könnte. Gerade in diesem Fall, bei allem Respekt, tut das Not. War es wirklich ein guter Gedanke, das Konsumfest auf genau die Nacht zu legen, in der die Uhr auf Sommer umgestellt wird? Als machte uns das nicht genug zu schaffen: Funkuhren, die man überflüssigerweise vorstellt und die dann völlig austicken; Taxis, die für Punkt neun Uhr bestellt werden, obwohl es schon viertel vor zehn ist – jeder kennt solche Pannen, die sich nach einer Nacht im Kaufrausch notwendigerweise vervielfachen. Dabei wäre Abhilfe so leicht zu haben, zum Wohle des Schlafes wie des Bruttosozialprodukts. Ein halbes Jahr haben wir Zeit, das zu korrigieren. Also, die nächste Shoppingfeier legen wir auf die Nacht, in der die Winterzeit beginnt. Zusätzlich ergeht eine Eingabe an die EU-Kommission oder wen auch immer, dass der Zeitwechsel schon vor Mitternacht erfolgt. Dann können wir endlich noch eine Stunde länger einkaufen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben