Update

Zschäpe-Anwältin : Berliner Anwälte geben Anja Sturm Rückendeckung

Die Vereinigung Berliner Strafverteidiger bedauert den Rückzug der Anwältin Anja Sturm aus Berlin. Sturm verlässt ihre bisherige Kanzlei und die Stadt, nachdem Kritik laut geworden war, dass sie die Rechtsextremistin verteidigt.

von
Weggang. Die Vereinigung Berliner Strafverteidiger bedauert, dass die Anwältin Anja Sturm, die im NSU-Prozess die Hauptangeklagte Beate Zschäpe verteidigt, ihre Berliner Kanzlei und die Stadt verlässt.
Weggang. Die Vereinigung Berliner Strafverteidiger bedauert, dass die Anwältin Anja Sturm, die im NSU-Prozess die Hauptangeklagte...Foto: dpa

Im Fall der Anwältin Anja Sturm, die im Münchener NSU-Prozess die Hauptangeklagte Beate Zschäpe vertritt und wegen Kritik an diesem Mandat ihre Kanzlei und Berlin verlässt, hat sich jetzt der Vorstand der Vereinigung Berliner Strafverteidiger zu Wort gemeldet: „Berlin verliert eine engagierte und geschätzte Verteidigerin.“ Man bedaure ihren Weggang. In einer Erklärung wird auch Bezug darauf genommen, dass die Anwältin im Januar bei den Vorstandswahlen durchgefallen sei. Aus dieser Tatsache lässt sich nach Angaben der Vereinigung keine Ausgrenzung Sturms wegen ihres Mandates ableiten. Die Vereinigung betont, sie stehe für das Recht auf Verteidigung eines jeden Menschen. „Der Anspruch auf effektive Verteidigung von Beate Zschäpe ist auch ein Anliegen der Vereinigung Berliner Strafverteidiger“, heißt es in der Erklärung.

Berliner Anwaltsverein unterstützt Zschäpe-Anwältin

Rückhalt bekommt die Anwältin derweil auch vom Berliner Anwaltsverein. Dieser erklärte seine "uneingeschränkte Solidarität" und Unterstützung. Der Vorsitzende Ulrich Schellenberg sagte, es sei "eine rechtsstaatliche Selbstverständlichkeit, dass jeder Mensch das Recht auf eine professionelle Strafverteidigung" habe. "Anfeindungen einer Rechtsanwältin oder eines Rechtsanwalts allein aufgrund der Strafverteidigung für eine bestimmte Person verbieten sich von selbst", sagte Schellenberg.

In Berlin fand Anja Sturm keine andere Sozietät

Sturm arbeitete seit Januar 2012 in der Kanzlei Weimann & Meyer. Vor allem linke Anwälte hatten kritisiert, dass sie eine Rechtsextremistin verteidigt. Ihre Suche nach einer anderen Sozietät blieb erfolglos.

Bilder vom NSU-Prozess
Keine Schreie, keine Flüche, kein inszenierter Schmerz für die Kameras. Am ersten Tag des NSU-Prozesses vor dem Oberlandesgericht in München, reagierten die Hinterbliebenen der Opfer mit stummer Trauer auf Beate Zschäpe.Weitere Bilder anzeigen
1 von 26Foto: dpa
06.05.2013 19:33Keine Schreie, keine Flüche, kein inszenierter Schmerz für die Kameras. Am ersten Tag des NSU-Prozesses vor dem Oberlandesgericht...

Kanzleichef Axel Weimann hatte nach eigener Angabe Sturm abgeraten, die Verteidigung Zschäpes zu übernehmen. Auch weil sie dadurch derart eingebunden sei, dass eine Übernahme anderer Mandate kaum möglich sei. Es gehe dabei nicht um den Ruf bei türkischstämmigen Mandanten. Weimann, der zurzeit im Prozess um den Tod von Jonny K. einen der Hauptangeklagten, Onur U., vertritt, sprach aber auch von der Belastung, „sich sowohl beruflich als auch privat immer wieder für ein Mandat rechtfertigen zu müssen, das man persönlich nicht führt und das man vor allen Dingen selbst niemals angenommen hätte“.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

44 Kommentare

Neuester Kommentar