Akropolis-Museum : Umzug - 2,5 Millionen Euro für 400 Meter

Athen bereitet sich auf den teuersten Umzug in der Stadt vor: rund 300 Statuen, Friesteile und andere Gegenstände aus der klassischen Antike sollen von der Akropolis ins neue Museum am Fuße des Hügels transportiert werden.

Athen - "Teuer aber notwendig: 2,5 Millionen Euro für nur 400 Meter", hieß es in der Athener Zeitung "Eleftherotypia". Bislang waren die antiken Kunstwerke von unschätzbarem Wert im alten, inzwischen zu kleinen Museum auf der Akropolis untergebracht. "Vorrang hat für uns die Sicherheit und nicht die Kosten", sagte Kulturminister Giorgos Voulgarakis im griechischen Rundfunk.

Im September soll nach mehrjährigen Verzögerungen das neue Akropolis Museum, das Wahrzeichens der griechischen Hauptstadt, fertiggebaut sein. Das aus Stahl und Glas gebaute Museum liegt am Fuße des Hügels und bietet einen ungehinderten Blick auf die Akropolis. Dann soll auch der Umzug beginnen. Drei riesige Kräne sollen die Statuen von der Südost-Seite der Akropolismauer rund 60 Meter Steilhang hinunter zum Dionysos-Theater und von dort ins neue Museum transportieren. Die Statuen sollen in zweifacher Verpackung aus Holz und Stahl transportiert werden. "Es wird eine der spektakulärsten Aktionen in der Geschichte der Archäologie sein", sagte die auf der Akropolis arbeitende Architektin des Athener Kulturministeriums, Evgeneia Kalogeratou.

Eröffnung im Januar 2008

Mit der Eröffnung des Museums wird im Januar 2008 gerechnet. Die Griechen hoffen, dass mit der Eröffnung des neuen Museums auch die Chancen steigen, die fehlenden Parthenon-Friesteile vom Britischen Museum nach Athen zurückzubekommen. Sie waren Anfang der 19. Jahrhunderts von einem britischen Diplomaten von der Akropolis nach England gebracht worden. Griechenland fordert seit Jahrzehnten die Rückgabe dieser antiken Kulturschätze, die im neuen Museum unterhalb der Akropolis ausgestellt werden sollen. Zurzeit finden Verhandlungen zwischen London und Athen unter Unesco-Schirmherrschaft zu diesem Thema statt. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben