Allein gegen das Böse : Batman auf der Bühne

Ganz großer Zirkus fürs 21. Jahrhundert: Die „Batman Live“-Show feierte in London Premiere. Bald kommt die Show nach Berlin.

von
Auf so etwas Plumpes wie Weltherrschaft ist dieser Herr nicht aus: Der Joker.
Auf so etwas Plumpes wie Weltherrschaft ist dieser Herr nicht aus: Der Joker.Foto: Promo

Jeder Superheld ist nur so gut wie sein Feind. Deshalb sind einem die Kämpfe von Superman seltsam gleichgültig: Kein Gegner kann seinen Alienkräften Paroli bieten, ihm fehlt das menschliche Maß. Ganz anders Batman, der sich nur durch Athletik, Technologie und Intelligenz von Normalsterblichen unterscheidet und in der fiktiven Metropole Gotham City für Recht und Ordnung sorgt. Batman hat viele Feinde, und jeder könnte ihn erledigen. Batman agiert in Todesgefahr, und dieses Wandeln am Abgrund ermöglicht eine Empathie, die zu seinem Welterfolg als Comic- und Filmfigur beigetragen hat.

Jetzt wird versucht, ein weiteres Kapitel der Batman-Erfolgschronik zu schreiben, die durch Christopher Nolans Kino-Blockbuster „The Dark Knight“ mit über einer Milliarde Dollar Einspielergebnis eine neue Dimension erreicht hat. Die Bühnenshow „Batman Live“ soll fünf Jahre um den Globus touren – wenn alles so läuft, wie es sich die Macher der über zehn Millionen Pfund teuren Produktion erhoffen. In der als „The O2“ bekannten Londoner Mehrzweckhalle, die in den Millennium Dome hineingebaut wurde, bestaunen knapp 6000 Gäste bei der Premiere ein Spektakel, das explizit kein Musical sein soll – nach dem Desaster des New Yorker „Spiderman“-Musicals legt man großen Wert auf diese Feststellung.

Lesen Sie weiter: Von Flugeinlagen und Pyrotechnik. Das Programm der Bühnenshow.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben