• Ausstellung: Lucas Cranach der Jüngere in Sachsen-Anhalt: Aus dem Schatten des Vaters

Ausstellung: Lucas Cranach der Jüngere in Sachsen-Anhalt : Aus dem Schatten des Vaters

Sachsen-Anhalt feiert Lucas Cranach den Jüngeren mit Ausstellungen in Wittenberg und Dessau, um ihn aus dem Schatten seines berühmten Vaters zu holen.

von
Ruhende Quellnymphe: Das Ölgemälde von Lucas Cranach dem Jüngeren entstand 1550.
Ruhende Quellnymphe: Das Ölgemälde von Lucas Cranach dem Jüngeren entstand 1550.Foto: Nationalmuseum für Kunst, Architektur und Design Oslo

Aus dem Ausstellungsbetrieb aktueller Kunst kennt man die Methode: die Entdeckung eines jungen Talents, eines unbekannten Malergenies. Damit lässt sich Aufmerksamkeit generieren und auf dem Markt eine ganze Weile Dividende erzielen. Die Strategie bei einem 500 Jahre alten Meister anzuwenden, zeugt von pfiffigem Marketing. Lucas Cranach der Jüngere kann diese Schützenhilfe gebrauchen, auch wenn es ihm seinerzeit an Erfolg nicht gemangelt hat und er mit seiner Bilderproduktion ordentlich verdiente. Es gilt ihn für uns Heutige zu rehabilitieren, ihn vor der Historie richtig darzustellen. Die Kunstgeschichte ist schließlich auch ein Markt, der ebenfalls mit Eitelkeiten, letzten Erkenntnissen operiert, Auseinandersetzungen, die nun unter den Verwahrern des Erbes ausgetragen werden.

Lucas Cranach der Jüngere, der durch den Zusatz die Alterslosigkeit, ja die ewige Jugend im Namen trägt, ist ein dankbares Objekt. Sachsen-Anhalt widmet ihm seine Landesausstellung, fährt eine regelrechte Kampagne, um ihn aus dem Schatten des berühmten Vaters zu holen. Ganz will das nicht gelingen, dafür überschneiden sich die Tätigkeiten der beiden Männer als Maler, Geschäftsmänner, Politiker zu sehr, und der Ältere bleibt als erster Propagandist Martin Luthers der Prominentere. Aber plötzlich tritt eine ganze Region als Cranach-Land hervor, als ein Streifen mit überwältigendem kulturellen Reichtum.

Allüberall, in Kirchlein und großen Chören, in fürstlichen Residenzen und Museen stößt man auf Werke dieser ungeheuer fleißigen Wittenberger Werkstatt. Fast jede Gemeinde scheint ihren Cranach gehabt zu haben, auch wenn manche erst hinterher erfuhr, welch Kostbarkeit sich in ihrem Altarraum befand – nachdem das gute Stück unter widrigen Umständen verschwunden war. So geschah es der Dorfkirche Klieken nahe Coswig, wo Mitte der achtziger Jahre Diebe brutal die Flügel rausbrachen, um sie in den Westen zu verhökern, wie sich nach dem Mauerfall herausstellen sollte.

Der Diebstahl ist bis heute unaufgeklärt

Der bekannteste Kunstdiebstahl der DDR ist bis heute unaufgeklärt, auch wenn die Geschichte zu einem guten Ende fand. Zufällig wurden die Heiligenbilder von einem Cranach-Experten im Schaufenster eines Bamberger Antiquitätenhändlers entdeckt, der ebenfalls nichts von seinem Schatz ahnte, geschweige denn von der Geschichte dahinter. Seit kurzem befinden sich der Erzengel Gabriel, Maria, die Muttergottes-Eltern wieder an ihrem angestammten Platz rechts und links einer geschnitzten Madonna. Für die Gemeinde wurde die Wiederkehr zur Herzensangelegenheit, für die Cranach-Pilger aber ist die Patronatskirche Klieken eine Station auf dem Weg zu ihrem eigentlichen Helden. Denn die kostbaren Gemälde stammen von Lucas Cranach dem Älteren um 1515, aus vorreformatorischer Zeit, also noch nicht von seinem Sohn, den es eigentlich zu würdigen gilt.

Reimser Porträtstudie I: Moritz von Sachsen (1545/50).
Reimser Porträtstudie I: Moritz von Sachsen (1545/50).Foto: Musée des Beaux-Arts Reims

Zur schrittweisen Annäherung an den Jüngeren, an sein malerisches Programm wird die Ausstellung im Johannbau in Dessau, dem einzigen erhaltenen Flügel des ehemaligen Residenzschlosses der Fürsten und Herzöge von Dessau, wo die Anhaltinische Gemäldegalerie Unterschlupf gefunden hat, solange das Georgium immer noch Baustelle ist. Hier wird die Entwicklung vom Katholizismus zum Protestantismus auch in den Bildern der Cranachs ablesbar. Waren die Fürsten zunächst noch die Hauptauftraggeber, wurde der Muttergottes noch anfangs mit viel Gold gehuldigt, so verliert sich mit der Reformation die schwelgerische Frömmigkeit. Maria wird zur einfachen Magd, die Leidenschaft für das Leid der Märtyrer weicht vernünftiger Andacht. Wo Cranach der Ältere in der Frühzeit noch das Fegefeuer detailliert malt, das Blut am Kreuze triefen lässt, entwickelt sich bei der nachfolgenden Generation für Christus der Typus des Menschenfreundes, des guten Hirten. Am Ende folgt die Nüchternheit, aus den Kirchen werden die Bilder verbannt, das Licht soll rein metaphysisch fortan die frohe Botschaft verkünden.

Reimser Porträtstudie II: Katharina von Braunschweig-Grubenhagen (um 1540).
Reimser Porträtstudie II: Katharina von Braunschweig-Grubenhagen (um 1540).Foto: Musée des Beaux-Arts Reims

Lucas Cranach der Ältere hat diesen Schwenk bravourös vollzogen. Als Freund und Vertrauter Luthers wird er zu seinem visuellen Kommunikator. Die Porträts des Reformators kommen als Standardware aus seiner Werkstatt. Sein Wittenberger Atelier ist eine große Manufaktur, in der hintereinanderweg produziert wird, das Signet geflügelte Schlange als Handelsmarke. Gerade darin besteht das Dilemma des Sohnes: Er war nicht Begründer der Werkstatt, er war nicht Erfinder einer bestimmten Ikonografie, sondern ausführendes Mitglied, später Vorstand in einem Apparat, der die individuelle Handschrift vermied. Für die Kunstgeschichte wurde der Jüngere zum ewigen Zweiten, dessen Güte für die Zeitgenossen gerade darin bestand, dass er so wie der Vater malte. Prompt war in der Grabrede auf den Sohn vor allem von dem Älteren die Rede, ein überliefertes Bildnis des Jüngeren als Druck zeigt exakt das Antlitz des Vaters, nur koloriert.

Der Marketinglärm gibt einen Vorgeschmack auf das Luther-Jahr

Mit aller Macht versucht deshalb die Landesausstellung Sachsen-Anhalt dem Nachfolger eigene Geltung zu verschaffen – und sei es um den Preis einer kleinen Mogelei. Der Mundschenk im Dessauer Abendmahl, das Christus im Kreise der deutschen Reformatoren zeigt, soll Cranach der Jüngere sein, der die heute in der Kirche St. Johannis hängende Tafel im Alter von 55 Jahren schuf. Am Finger trägt er einen Siegelring mit geflügelter Schlange, demnach ein  Mitglied des Cranach-Clans, aber vom Alter her ist er viel zu jung. Die Sehnsucht nach einer greifbaren Figur, nach einem konkreten Konterfei macht aus der Randfigur mit der roten Pluderhose und dem schwarzen Wams aus Samt ein Zentralgestirn für die Wittenberger Hauptausstellung „Entdeckung eines Meisters“.

Das Gewese, der Marketinglärm gibt einen Vorgeschmack darauf, was in Wittenberg geschehen wird, wenn in zwei Jahren das große Luther-Jubiläum ansteht, der 500. Jahrestag des Thesenanschlags. Die große Ausstellung im Augusteum im eigens hergerichteten Vordergebäude der ehemaligen Wittenberger Universität Lucora ist eine Art Probelauf für die geplanten Feierlichkeiten. Der Besucher tritt hier eine Art Zeitreise an, lernt die Familie des Künstlers kennen, sein breit gefächertes Tätigkeitsfeld als Ratsherr, Weinhändler, Immobilienbesitzer. Vor allem muss Lucas Cranach der Jüngere ein großer Kommunikator gewesen sein, ein begnadeter Netzwerker , so viele Herrscherbildnisse, Fürstenporträts, wie er schuf. Je intensiver sich der Besucher der Figur Cranach nähert, umso hartnäckiger entzieht er sich als Persönlichkeit hinter all den Auftragsarbeiten. Bis man ihn in den Bildniszeichnungen aus Reims gefunden zu haben glaubt: 13 Studien, die als Vorlagen für seine Werkstatt dienten.

Die Porträtierten erscheinen so plastisch, so lebensnah, dass man ihre Charaktere einzuschätzen glaubt. Johann-Ernst von Sachsen-Coburg ist noch ein junger Mann mit vollen Lippen und sprießendem Flaum, seine Schwägerin Katharina schaut mit verschattetem Blick, die Haare streng nach hinten unter eine Haube geschoben. Das Barthaar des grimmigen Herrn mit gefurchter Stirn kräuselt sich geradezu haptisch durch die mit Bleiweiß gehöhten silbrigen Strähnen. Bannend schauen Moritz und August von Sachsen aus tiefblauen Augen den Betrachter direkt an. Hier dringt der Maler vor zum Kern seines Gegenübers; erst im zweiten Schritt, mit der Kopie nach der Vorlage, wird das Bild zur Werkstattware mit der Gefahr, zu verflachen. Mit den Studienblättern aber gelingt der Sprung in die Gegenwart, sie schaffen eine unverhoffte Nähe und bescheren Cranach dem Jüngeren endlich die herbeigesehnte Präsenz – mit einem schwarzen Stift auf Karton, dazu etwas Bleiweiß und blaue Farbe für die Iris. Der Meister meldet sich.

„Cranach in Anhalt“, Johannbau, Dessau, bis 1. 11.; „Entdeckung eines Meisters“, Augusteum, Wittenberg, bis 1. 11.; Informationen: www.cranach2015.de

1 Kommentar

Neuester Kommentar