The Botticelli Renaissance - Rahmenprogramm zur Ausstellung

Seite 3 von 3
Ausstellung "The Botticelli Renaissance" : Venus ist das Maß
von
Vermutliches Selbstbildnis um 1475, Detail aus dem Zanobi-Altar, Uffizien, Florenz.
Vermutliches Selbstbildnis um 1475, Detail aus dem Zanobi-Altar, Uffizien, Florenz.Foto: Wikipedia

Gemäldegalerie am Kulturforum, Matthäikirchplatz, 10785 Berlin, bis 24. Januar 2016

TICKETS:

14 Euro, ermäßigt 7 Euro. Es empfiehlt sich, ein Zeitfenster zu buchen unter: http://www.botticelli-renaissance.de/tickets

KATALOG:

Hirmer Verlag, 45 Euro

VORTRÄGE:

8. Oktober 2015, 18 Uhr:

Thomas Mann: „Fiorenza“. Ein Gespräch mit der Herausgeberin Elisabeth Galvan (Università di Napoli L'Orientale) und Peter von Becker. Szenische Lesung mit Schauspielern des Deutschen Theaters. Anmeldung erbeten: antwort.iicberlino@esteri.it

29. Oktober 2015, 18 Uhr:

Botticelli und die Romantik: Wiederentdeckung und Verbreitung. Daniel Godfrey (Charles Booth-Clibborn Collection, London)

5. November 2015, 18 Uhr:

Botticelli und die Moderne. Stefan Weppelmann (Kurator der Ausstellung, Kunsthistorisches Museum Wien)

26. November 2015, 18 Uhr:

Emilio Pucci und Botticelli: Kunst, Inspiration und Mode von den Hochzeitstruhen bis zur Couture. Alessandra Arezzi Boza (Modehistorikerin, Florenz). Auf Italienisch mit Simultanübersetzung. In Zusammenarbeit mit der Kunstbibliothek der SMB. Anmeldung erbeten: antwort.iicberlino@esteri.it

3. Dezember 2015, 19 Uhr:

„Die Medici“ als azione storica – Leoncavallos ambitioniertes Opernprojekt.

Arne Langer (Theater Erfurt) über den Komponisten und seine Zeit. Mit Arien aus der Oper „Die Medici“, gesungen von Ilia Papandreou und Juri Batuko, begleitet von Ralph Neubert (Piano). Veranstaltungsort: Musikinstrumentenmuseum. Eingang: Ben-Gurion-Straße. In Zusammenarbeit mit dem Theater Erfurt. Anmeldung erforderlich: antwort.iicberlino@esteri.it

17. Dezember 2015, 18 Uhr:

Botticelli und Berlin. Ruben Rebmann (Kurator der Ausstellung, Gemäldegalerie der SMB). In Zusammenarbeit mit der Kunstbibliothek der SMB.

0 Kommentare

Neuester Kommentar