Auszeichnung : Bernstein bekommt Preis für grotesken Humor

Der Schriftsteller und Zeichner F.W. Bernstein wird mit dem Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor geehrt. Zu den Preisträgern gehören unter anderen Loriot, George Tabori und Robert Gernhardt.

F.W. Bernstein
F.W. Bernstein: "Die schärfsten Kritiker der Elche waren füher selber welche." -Foto: ddp

KasselDie mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung soll dem 69-Jährigen am Samstagabend im Kasseler Rathaus überreicht werden. Der Literaturpreis wird seit 1985 jährlich von der Stadt Kassel und der Stiftung Brückner-Kühner an Schriftsteller verliehen, deren Werk von Komik und Groteske auf hohem künstlerischen Niveau geprägt ist. Zu den bisherigen Trägern der Auszeichnung zählen unter anderen Loriot, Robert Gernhardt und George Tabori. Vergangenes Jahr ging der Preis an Gerhard Polt.

F.W. Bernstein alias Fritz Weigle gehört nach Angaben der Stadt Kassel und der Stiftung zu den angesehensten Vertretern seiner Zunft in Deutschland. Er begründete die berühmte Satirikergruppe "Neue Frankfurter Schule" mit und prägte den legendären Satz "Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche". Von 1984 bis 1999 war Bernstein erster Inhaber eines Lehrstuhls für Karikatur und Bildgeschichte an der Hochschule der Künste in Berlin.

Nach Ansicht der Juroren für den Kasseler Literaturpreis hat sich Bernstein bereits einen "festen Sitz" im "Walhalla der Komischen Künste" gesichert. Bernstein habe maßgeblichen Anteil an der von der "Neuen Frankfurter Schule" getragenen Renaissance literarischer und zeichnerischer "Hochkomik" und damit an einer "nachhaltigen Entkrampfung" der deutschen Nachkriegskultur. In seinem Werk verknüpfe Bernstein mit "artistischer Leichtigkeit" Poesie, Nonsens, Anmut und Sprachkritik. (mhz/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben