Autorin und Godard-Actrice : Trauer um Anne Wiazemsky

Sie stand für Bresson, Godard und Pasolini vor der Kamera: Die französische Schauspielerin und Autorin Anne Wiazemsky ist im Alter von 70 Jahren gestorben.

Die Schauspielerin und Autorin Anne Wiazemsky 1989 in Paris.
Die Schauspielerin und Autorin Anne Wiazemsky 1989 in Paris.Foto: AFP PHOTO / PATRICK KOVARIK

Die französische Schauspielerin und Autorin Anne Wiazemsky ist tot. Sie ist im Alter von 70 Jahren am Donnerstag an den Folgen eines Krebsleiden gestorben, wie die französische Nachrichtenagentur AFP aus Familienkreisen erfuhr. Wiazemsky, die in Berlin geboren wurde, war die Enkelin des Literatur-Nobelpreisträgers François Mauriac und einige Jahre mit dem Nouvelle-Vague-Regisseur Jean-Luc Godard verheiratet.

Ihr Filmdebüt feierte sie mit „Zum Beispiel Balthasar“ von Robert Bresson. Nur ein Jahr später, 1967, folgte „Die Chinesin“ von Godard, den sie kurz darauf heiratete. Mit Godard drehte sie mehrere Streifen, darunter auch „One plus One“, ein Film über die Rolling Stones. Die Ehe hielt bis 1979. 

Sie schrieb mehrere autobiografische Romane

Bereits Ende der 60er-Jahre stand sie für Pier Paolo Pasolini in „Geometrie der Liebe“  vor der Kamera. Weitere Filme drehte sie mit Robert Enrico und André Téchiné. Als die Rollenangebote immer seltener wurden, zog sie sich Mitte der 80er-Jahre allmählich aus dem Filmgeschäft zurück und begann mit dem Schreiben von Büchern.

Unter ihren Werken befinden sich mehrere autobiografische Romane. In „Jeune fille“ beschreibt sie die Zusammenarbeit mit Bresson, in „Une année studieuse“ und „Un an après“ ihr Leben mit Godard und ihre Begegnungen mit Daniel Cohn-Bendit und den Rolling Stones. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben