Berliner Schaubühne : Luxus, hilf!

"Frühstück bei Tiffany" in der Berliner Schaubühne: Am Ende ihrer dramatisierten Lesung dieser nun über 50 Jahre alten UpperWest-Side- Fantasie steht die großartige Judith Rosmair so Holly-like auf der Bühne, wie Capote sie geschaffen hat:

Patrick Wildermann

Das graue Elend bedrückt nicht so sehr. Es ist der Regen, der die Stimmung vernieselt, es sind ein paar überflüssige Pfunde. Aber das rote Elend, das ist schrecklich. „Man fürchtet sich, man schwitzt wie ein Schwein, aber man weiß nicht, wovor man sich fürchtet …“ So weit die Farbenlehre für Tristesse-Tage der Holly Golightly, Truman Capotes societyseliger Kindfrau aus dem unsterblichen Roman „Frühstück bei Tiffany“, von der wir heute wieder lernen können, was gegen die Krise hilft: Luxus pur. Denn wenn Holly nicht mehr weiter weiß, fährt sie in die legendäre New Yorker Nobelboutique mit der Adresse Fifth Avenue 727, wo der Duft von Silber und Krokodilleder seine sedierende Wirkung entfaltet. Ach, einfach unbezahlbar.

Am Ende ihrer dramatisierten Lesung dieser nun über 50 Jahre alten UpperWest-Side- Fantasie steht die großartige Judith Rosmair so Holly-like auf der Bühne, wie Capote sie geschaffen hat: „Sie trug ein enges, schlichtes schwarzes Kleid und eine breite Perlenkette, die ihren Hals wie ein Reif umschloss …“ Und natürlich kokettiert sie dabei mit dem Audrey-Hepburn- Bild aus Blake Edwards’ Capote-Verfilmung, das sich unweigerlich mit dem Namen Golightly verbindet. An der Schaubühne fürchten sie den Vergleich mit Hollywood ja schon lange nicht mehr, zuletzt maß sich Lars Eidinger an der MarlonBrando-Rolle aus „Endstation Sehnsucht“. Rosmair aber, das ist der Trumpf dieses Abends in der „LesBar“-Reihe, belebt mit sicherem Garderobengriff und Verwandlungslust zu „Moon River“-Klängen auch all die anderen Romanfiguren: den verliebten Schriftsteller-Erzähler wie den südamerikanischen Ehemann in spe. Ihr Solo ist eine ansteckende Feier dieser Sehnsuchtserzählung. Und das Beste: Man muss sich nicht bis nach New York träumen. Tiffany’s hat auch eine Filiale im KaDeWe. Taxi!

Wieder am 5. Juni

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben