Kultur : Berliner Theatertreffen: Wien schlägt Berlin 4:2

Zehn Inszenierungen sind für das 38. Berliner Theatertreffen (1. - 24. Mai) nominiert. Mit vier Stücken ist das Wiener Burgtheater vertreten: Luc Bondy zeigt seine Tschechow-Inszenierung "Die Möwe" und Yasmina Rezas "Drei Mal Leben", Peter Zadek kommt mit Ibsens "Rosmersholm" und Martin Kusej mit "Glaube und Heimat" von Karl Schönherr. Berlin ist mit zwei Stücken dabei: Claus Peymanns Shakespeare-Inszenierung "Richard II" vom Berliner Ensemble und Frank Castorfs Tennessee-Williams-Bearbeitung "Endstation Amerika" von der Volksbühne. Christoph Marthaler zeigt seine Shakespeare-Inszenierung "Was ihr wollt" vom Schauspielhaus Zürich. Theatertreffen-Neuling Michael Thalheimer wird zwei Regiearbeiten zeigen: "Das Fest" nach dem Filmdrehbuch von Thomas Vinterberg / Mogens Rukov vom Staatsschauspiel Dresden und "Liliom" (Franz Molnar) vom Hamburger Thalia Theater. Vom Staatstheater Darmstadt kommt Werner Fritschs "Chroma. Farbenlehre für Chamäleons" in der Regie von Thomas Krupa. Mitglieder der Jury waren Peter Iden, Benjamin Henrichs, Andreas Hillger, Ulrike Kahle und Christine Richard.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben