Kultur : Berliner Zimmer (86)

NAME

Von Natascha Meuser

Wir schauen hinter Fassaden, lüften Geheimnisse und erzählen Geschichten. Heute: die Kinzo-Bar

Eigentlich kennen sich die drei Männer aus Hamburg. Aber erst in Berlin kamen sich der Möbeldesigner, der Architekt und der Krankenpfleger näher. Nach einem Umzug schufen sie aus Schalungs-Platten vom Bau, Feinestrich von Kluwe und Zebrano-Furnier einen eigenen Ausschank. Mit viel Sinn für runde Formen und harmonische Proportionen mixten sich die Drei ein Möbel, das inzwischen Kultstatus erlangt hat. Nur die Kinzo-Bar wartet noch auf ihre Wiedereröffnung.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben