Britische Schriftsteller in Berlin : Verantwortung ist Horror

Politik, nein danke: Das British Council präsentiert sechs prominente Schriftsteller in Berlin. Die halten sich zunächst mit Aussagen zu David Camerons Referendumplänen zurück - bis ein Schotte den weißen Elefanten schließlich aus dem Raum schafft

von
Bleiben oder nicht? Der schottische Schriftsteller Andrew O’Hagan nannte Großbritanniens Premier David Cameron wegen seiner Pläne, das Volk über einen Verbleib in der EU abstimmen zu lassen, den Anführer einer nationalen Idiotie".
Bleiben oder nicht? Der schottische Schriftsteller Andrew O’Hagan nannte Großbritanniens Premier David Cameron wegen seiner Pläne,...Foto: Reuters

Am Donnerstagabend, als der britische Botschafter Simon McDonald im Berliner Auditorium Friedrichstraße das 28. Literaturseminar des British Council eröffnete, lächelte man sich noch tapfer über den gesammelten Trotz hinweg, den David Cameron tags zuvor Resteuropa entgegengeschleudert hatte. Die Grundsatzrede, in der Großbritanniens Premier ein Referendum über den Verbleib seines Landes in der EU ankündigte, war dem Commander of the Order of St. Michael and St. George keine Bemerkung wert.

Auch Alan Hollinghurst, der erste von sechs hochmögenden Autoren und Autorinnen, die der Literatur von der Insel bis zum Sonntag ein Gesicht gaben, stieg lieber in die Jahrhunderttiefe seines jüngsten Romans „Des Fremden Kind“ (Blessing-Verlag) hinab, als sich vom Veranstaltungsthema „Writing in Public“ zu einer aktuellen Reaktion hinreißen zu lassen.

Am Freitagmorgen aber, der Schlaf steckte noch allen in den Gliedern, gab es kein Halten mehr. Let’s get the white elephant out of the room, hieß es. Und der gebürtige Schotte Andrew O’Hagan zog einmal so vom Leder, dass sich danach keiner mehr verpflichtet fühlen musste. Camerons sezessionistische Äußerungen seien „monströs, gefährlich und typisch“, sagte er. Sie stünden in einer langen Tradition des Euroskeptizismus, innerhalb derer sich Cameron zum „Anführer einer nationalen Idiotie“ aufgeschwungen habe. Man könne am Beispiel von Irland doch im eigenen Königreich verfolgen, wohin Abspaltungssehnsüchte führten. Und überhaupt sei die Sache mit dem Referendum reine Taktik: Egal, wie sich das Volk entscheide – hinterher werde man es dafür verantwortlich machen. Die Politiker seien aus dem Schneider.

In welcher Eigenschaft sprach er? Als Intellektueller und Professor für Creative Writing am Londoner King’s College? Als hinreißender Erzähler, von dem man, nachdem er aus tierischer Perspektive den Roman „Leben und Ansichten von Maf dem Hund und seiner Freundin Marilyn Monroe“ (S. Fischer) verfasste, auch erwarten können sollte, dass er sich in nationale Souveränitätsansprüche einfühlt? Oder schlicht als Bürger, dem der Glasgower Schnabel so scharf gewachsen ist, dass er in einer brenzligen Situation seine Meinung öffentlich kundtut?

Es sind dies die alten, die uralten Fragen nach der politischen Verantwortung des Schriftstellers. Wenngleich sie O’Hagan nicht beantworten mochte, weil er, erinnert an die Debatte über die soziale Nützlichkeit des Romans zwischen H.G. Wells und Henry James, beide Seiten verstehen kann, stellen sie sich immer wieder neu. Die Auseinandersetzung, in der Wells 1915 das Gewicht eines Romans allein an seinem Gegenstand messen wollte, während der Satzdrechsler James darauf bestand, dass erst die Kunst mit all ihren stilistischen Strategien der Wirklichkeit Bedeutung verleiht, beendete die Freundschaft der beiden abrupt.

Wie neu sie sich stellen lassen, das hätten die Lesungen und Gespräche beweisen können – wenn ihnen in Gestalt des Schriftstellers Philip Hensher nicht in letzter Minute der Moderator in Richtung Krankenhaus abhandengekommen wäre, der dem Ganzen eine konzeptionelle Einheit geben wollte. So blieb es bei einer amüsanten, von Bernhard Robben und anderen ersatzweise klug in Gang gehaltenen Revue mit Buchvorstellungen von Esther Freud bis Sarah Hall. Es blieb aber auch bei einem Problembewusstsein, das die Begriffe des Privaten und des Öffentlichen nur wie gewohnt gegeneinander in Stellung brachte und sie zwischen den Polen von Kunstautonomie und Engagement verhandelte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben