Spielsachen : Germany’s next Topfmodel

Christine Wahl sucht das neue Teflongesicht - zu finden ist das "Topfmodel" in der Kiez-Theatersoap "Gutes Wedding, schlechtes Wedding".

Christine Wahl

Daran, dass das Fernsehen unermüdlich den Super-Bohlen-Darling oder den Superpraktikanten castet und altkluge Jungs, die schon mit zwanzig schlimmere Phrasen dreschen als Steinmeier, Merkel und Co. in akutesten Wahlkampfzeiten zusammen, „Ich kann Kanzler“ rufen, haben wir uns ja längst gewöhnt. Seit selbst „Arte“ letztes Jahr in einem waghalsigen Popularisierungsversuch das Publikum unter zehn Bühnenautoren von Goethe bis Molière den Superdramatiker auswählen ließ, ist das Castingshow-Format endgültig in der Theaterbranche angekommen. Allerdings musste man dafür immer noch den Fernseher einschalten.

Genau an diesem Punkt schafft das schräge Weddinger PrimeTimeTheater (Müllerstr. 163) jetzt Abhilfe: Unter dem klangvollen Motto „Das Topfmodell“ (heute bis Dienstag, 20.15 Uhr) gibt es das omnipräsente Fernsehformat jetzt auch in Bühnenform. Wie der Titel unschwer erahnen lässt, dürfen sich vor allem diejenigen freuen, die – auch das soll’s ja geben – unter Heidi Klums momentaner Modelshowabstinenz im Fernsehen leiden. Denn der Abend im Wedding-Theater dreht sich ganz um die Castingshow „Germanys nächstes Topfmodell“, auf deren Gewinnerin die tolle Aussicht wartet, „das neue Teflon-Gesicht“ werden und hauptberuflich für Töpfe werben zu dürfen. Eine der aussichtsreichsten Kandidatinnen ist das dicke Mädchen Tina, mit dem auch der nötige dramatische Zickenterror im Girlscamp Einzug hält. Denn Tina meistert sämtliche Herausforderungen – beziehungsweise „challenges“, wie das in der Fashion-Branche heißt – des Ex-Topfmodels Heidi erstklassig. Soll heißen: Sie ist sowohl beim Topfschlagen im Schlangenstreichelzoo als auch beim Marathonlauf auf High Heels unschlagbar.

Und das Allerbeste: Man darf mit Fug und Recht davon ausgehen, dass beim „Topfmodell" jede einzelne Dialogpassage mehr Witz hat als alle gesprochenen Sätze in der ganzen Heidi-Show zusammen. Es handelt sich nämlich um eine neue Folge der lustig-trashigen Kiez-Theatersoap „Gutes Wedding, schlechtes Wedding“ (GWSW), die ihre Fans bisher noch nie enttäuschte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben