Kultur : Chaos mit Herz

Meine liebste Jazzplatte Von Ulrike Haage

-

Vor vierzig Jahren gründete Joachim Ernst Berendt die Berliner Jazztage, das heutige „JazzFest“. Wir haben fünf Autoren nach ihren liebsten Jazzplatten aus diesen vier Dezennien gefragt. Nach Beiträgen von Fritz Rudolf Fries, Wim Wenders, Wiglaf Droste und Thomas Meinecke beenden wir nach dem Festival unsere Reihe.

Auf der Suche nach meiner liebsten Jazzplatte durchwühle ich meine Sammlung und trete plötzlich eine Zeitreise an. Immer wenn ich eine meiner früheren Lieblingsplatten in der Hand halte – zum Beispiel Bill Evans’ „You must believe in Spring“, Miles Davis Filmmusik zu „Ascenseur pour l’échafaud “ oder John Coltranes „A Love Supreme“ – musste ich feststellen, dass diese Platten, die bei uns zuhause rauf und runter liefen, alle aus den Fünfzigerjahren stammen. In den letzten Jahren war für mich etwas anderes wichtig, und so fällt mir eine der seltenen Bemerkungen von Louis Hardin alias Moondog ein. Sie trifft mein Verhältnis zur Vergangenheit und zur Musik ganz gut: I am not living in the past, but the past is living in me. Moondog gefiel mir immer schon, weil er klassische Formen und Einflüsse aus dem Jazz mischt. Es gibt eine Platte von ihm, die ich – obwohl mich klassische Bläsersätze nicht unbedingt interessierten – sofort ins Herz geschlossen habe, und die auf ihre Weise zeitlos, rhythmisch und leicht bleibt: Sax Pax For a Sax (1994), Saxofon Frieden für ein Saxofon also - wo doch Saxofone oft in Militärkapellen eingesetzt werden. Was mir gefällt, ist das Durcheinander verschiedener Stile, gekonnt und mit Herz komponiert, und vor allem mag ich diese naive Verbindung von einer einzigen Trommel oder dem Klatschen der Hände mit einem klassischen Saxofonorchester, das offensichtlich keine Erfahrung mit Jazz hat, aber trotzdem Swing-Linien spielen muss. Benny Goodman, Leonard Bernstein und Charlie Parker waren Moondogs Verbündete, wenngleich Parker starb, bevor sie ihr Vorhaben einer gemeinsamen Platte realisieren konnten.

Ulrike Haage ist Keyboarderin, Komponistin und Hörspielautorin und war Mitglied der Rainbirds. Zuletzt ist ihre Soloplatte „SÉlavy“ erschienen (edel)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben