Kultur : CROONER

Richard Hawley

Hätte er nicht ohnehin unendliche Verdienste um die Popkultur erworben, müsste man Pulp-Sänger Jarvis Cocker schon dafür danken, dass er Richard Hawley 1997 kurzzeitig an Bord seines Britpop- Schlachtschiffs holte. So konnte dieser ein psychisches Loch überwinden und danach eine Sololaufbahn starten, der wir großartige Platten wie „Lady’s Bridge“ verdanken, auf der sich der 40-Jährige als Crooner im Stile des jungen Scott Walker erweist.

Quasimodo, Di 23.10.,

22 Uhr, 18 €

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben