DER FILM Tipp… : …von Martin Schwickert

In Cary Fukunagas schöner Adaption von Jane Eyre spürt man den Genuss an der Sprache, mit der Charlotte Brontë in ihrem Romanklassiker die Annäherung und Missverständnisse zwischen zwei Liebenden in fein kalibrierte Dialoge gegossen hat. In formstrenge Bilder gefasst, ringen hier Sehnsucht und Furcht, Verlangen und Vernunft, Selbstbehauptung und Hingabe miteinander. Das Ergebnis? Ein romantisches Feuer, das viel heller leuchtet als das „Twilight“ im Kinosaal nebenan. (Noch in sechs Berliner Kinos)

0 Kommentare

Neuester Kommentar