Kultur : Der Wahnsinn hat Methode (2)

THOMAS OBERENDER

Reaktionärer Inhalt - moderne Masche: Weitere drei Schriftsteller nehmen Stellung zum Erfolg der rechtsradikalen DVU bei den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt am vergangenen SonntagVON THOMAS OBERENDERDer Wahlerfolg der DVU ist der Erfolg einer virtuellen Partei.Sie ist eine Partei ohne Ort: ihr Zuhause ist ein Postfach.Auch ihr Wahlkampf war virtuell: die Partei war mit ihren Parolen omnipräsent, doch nie greifbar.Sie arbeitet wie ein Unternehmen - sie braucht lediglich eine Firmenzentrale, die ein bewegliches Netz namenloser Mitarbeiter und Dienstleister mit einer Idee versorgt: Protest.Die Abgeordneten und Kandidaten der DVU sind wenig mehr als die Medien des Parteichefs Gerhard Frey.Die nach allen Regeln der Werbekunst entworfene Oberfläche der politischen Bewegung macht vergessen, da es in ihr kein Dahinter gibt: keine Parteibasis, keine innerparteiliche Demokratie, keinen Spitzenkandidaten.Auf den Plakaten prangte Hinz und Kunz.Das Wahlergebnis in Sachsen-Anhalt ist das Resultat tief verwurzelter Tabus und Sehschwächen der alten Bundesrepublik.Noch wird darüber nicht gesprochen.Ostdeutschland bestätigt vielmehr nur die Klischees des Westens - dort leben halt noch keine Demokraten.In Ostdeutschland zeigt man bei dreißig Prozent Arbeitslosigkeit indes wenig Bereitschaft, den Tabukonsens der alten Bundesländer zu teilen - dieses Wählerverhalten nutzte Herr Frey aus.Die DVU profitiert davon, daß im politischen Binnenklima der Bundesrepublik der Nachkrieg und seine mentalen Sperrzonen nicht überwunden sind.Die DVU hat die Wahl nicht mit ihrer Forderung nach einer revidierten Ostgrenze gewonnen, sondern indem sie konsequent sagte, was die meisten hören wollen.Und was keiner sich einzugestehen und zu sagen traut.Eines dieser Tabus besagt, daß es mit Ausländern in Deutschland keine Probleme gibt.Die Strategie der DVU ging auf.Eine Anekdote: Ein Freund schrieb vor einigen Tagen eine Reportage über Eisenhüttenstadt.Er erwähnte darin die auffallend starke Tendenz zu rechtsradikalen Denken unter Jugendlichen.Seine Auftraggeber im DGB legten ihm nahe, diese Beobachtung zu streichen.Montag, einen Tag nach der Wahl, bekam er einen Anruf, diese Passage vielleicht doch im Text zu lassen.Der Wahlerfolg der DVU war kein Unfall.Sie führte den modernsten Wahlkampf.Sie verkauft Politik wie eine Ware: Aggressive Werbung - alle fünfzig Meter Plakate der DVU, Luftschiffe über den Dörfern und Hubschrauber mit Spruchbändern über CDU-Veranstaltungen.Der Staat verwandelt sich in ein Unternehmen und die Politik wird zur Unternehmerpolitik, die sich nach marktwirtschaftlichen Prinzipien richtet.Gerhard Frey ist ein Unternehmer.Während sich Gerhard Schröder müht, ein zweiter Tony Blair zu werden, machte die DVU einen "Themen"-Wahlkampf.Kein Amerika.Kaum Show.Nur Aussprache des Unaussprechlichen.Damit erreichte sie die Protestwähler.Und andererseits natürlich doch Amerika, denn die DVU rekurrierte als Unternehmerpartei erfolgreich auf jenes Publikum, das auch sonst am heftigsten von der Werbeindustrie und MTV umworben wird.Das Wahlverhalten in Sachsen-Anhalt beschrieb ein Dilemma: Die Erststimmen galten den Kandidaten der traditionellen Parteien, doch richten sollen sie sich nach dem Programm der Zweitstimmenpartei DVU.Für die DVU ist die Nachkriegsordnung tatsächlich gefallen und mit ihr die Tabuzonen der Politik.Als eine Unternehmerpartei reagiert sie an der Oberfläche instinktsicher auf die Probleme einer neuen, von Globalisierung und allseitiger Verflüssigung der Lebensweise bestimmten Gegenwart.Die Herausforderung an eine Politik, die dem Epochenwechsel unserer Tage gerecht werden will, besteht darin, auf die tatsächlichen Ängste und Nöte der Menschen zu reagieren, ohne sie mit der Preisvergabe demokratischer und weltoffener Grundsätze zu bezahlen.Thomas Oberenders jüngstes Drama "Engel und Dämonen" erscheint in Kürze.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben