Kultur : Die Schöne unterm Hut

Der Berliner Kunsthändler Jörg Maaß zeigt Ikonen der Fotografiegeschichte

Laura Backes

Jörg Maaß ist selbst fleißigen Kunstsammlern nicht zwingend ein Begriff. Nach der Eröffnung seines Kunsthandels 1987 in Berlin verbrachte er einen Teil jedes Jahres auf Messen und Auktionen in ganz Europa und den Vereinigten Staaten. In seiner New Yorker Dépendance beriet er Kunstliebhaber auf der Suche nach dem nächsten Exponat für die eigene Sammlung. Maaß’ Interesse gilt der Kunst der Klassischen Moderne. Obwohl er sich auf Druckgrafik der zwanziger und dreißiger Jahre spezialisierte, wuchs mit den Jahren auch sein Inventar an Fotografie.

Um diese Objekte mit einer Ausstellung zu würdigen und sich endlich auch in Berlin zu etablieren, präsentiert der Kunsthandel Jörg Maaß nun „Tendenzen europäischer Photographie um 1930“. Zu sehen sind 55 Schwarz-Weiß-Aufnahmen, überwiegend Vintages aus der Zeit zwischen den zwei Weltkriegen. Fotografien von Brassaï, Man Ray, Ilse Bing oder Florence Henri zeigen Akte, Landschaften, Porträts und architektonische Motive. Von Lyonel Feininger sind 15 Fotografien erhältlich, die ihm als Vorlagen für seine Werke dienten. Zum Verkauf stehen sie nur gemeinsam (180 000 Euro).

Sofort ins Auge fällt das Motiv „Head of a Dancer“ von Lotte Jacobi. Sie hat die Tänzerin Niura Norskaya mit einem riesigen schwarzen Hut fotografiert (2800 Euro), der den gesamten Hintergrund des Bildes einnimmt. Das gleiche Motiv wurde just auch im Berliner Auktionshaus Grisebach angeboten – und ging zurück. Beide Abzüge stammen aus den siebziger Jahren, beide sind sie signiert. Den Unterschied macht die Größe: Bei Grisebach sollte der Abzug (19,9 x 25 cm) mindestens 22 000 Euro kosten. Maas verlangt für das halbe Maß 2800 Euro. Laura Backes

Kunsthandel Maaß, Rankestr. 24; bis 11.6., Mo - Fr 10 - 18 Uhr.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben