Kultur : DIE SIEGER

Zum ersten Mal konnte ein rumänischer Film die Goldene Palme in Cannes erringen: „4 Luni, 3 Saptamini Si 2 Zile“ (4 Monate, 3 Wochen, 2 Tage) von Cristian Mungiu. Der große Preis ging an „Mogari No Mori“ (Der Trauerwald) von Naomi Kawase (Japan), der Preis der Jury unter Vorsitz von Stephen Frears an den Zeichentrickfilm „Persepolis“ von Marjane Satrapi and Vincent Paronnaud (Iran und Frankreich) sowie an „Stellet Licht“ (Stilles Licht) von Carlos Reygadas (Mexiko).

Die Goldene Palme für ihr Lebenswerk erhielt Jane Fonda, einen Sonderpreis zum 60. Jahrestag des französischen Festivals Gus Van Sant (USA) für seinen Film „Paranoid Park“. Als bester Regisseur wurde Julian Schnabel (USA) für „Le scaphandre et le papillon“ (Die Taucherglocke und der Schmetterling) ausgezeichnet, als bester Schauspieler Konstantin Lavronenko (Russland) für „Izgnanie“ (Die Verbannung), als beste Schauspielerin Jeon Do-yeon (Südkorea) für „Secret Sunshine“.

Der Preis für das beste Drehbuch ging an Fatih Akin (Deutschland) für „Auf der anderen Seite“, eine Goldene Kamera für das beste Erstlingswerk an „Meduzot“ von Etgar Keret und Shira Geffen (Israel).

0 Kommentare

Neuester Kommentar