Kultur : Diese Woche auf Platz 2 Panjabi MC „Mundian To Bach Ke“

Ralph Geisenhanslüke

HITPARADE

Es soll Leute geben, die vermuten, Panjabi MC käme aus der Türkei. Das ist nicht weiter verwunderlich. Panjabi MC hat im Sommer einige Urlaubsgebiete in Endlosschleife beschallt. Wenn man sich das Video zum Song ansieht, sieht man allerdings viele Einblendungen in Sanskrit. Wenn man noch genauer hinsieht, kann man erkennen, dass es in Kuala Lumpur gedreht wurde. Dabei stammt Panjabi MC aus Coventry in Großbritannien. Er hat, wie viele Briten, indische Wurzeln. Die liegen im Punjab – auch „Pandschab“ geschrieben – dem Fünfstromland, durch das die pakistanisch-indische Grenze verläuft. Eine teils hinduistisch, teils moslemisch geprägt Gegend und Heimat des Bhangra-Sound, der schon öfter Eingang in die Charts fand, zum Beispiel als House-Version in „Pump Up The Banghra“.

Mag die Herkunft auch verwirrend klingen – mit dem simplen kleinen Gitarrenriff und einem Sample aus der Titelmelodie von „Knight Rider“ frisst sich dieser stoische Beat schnell in jeden Gehörgang. „Mundian To Bach Ke“ ist schon ein paar Tage alt, wurde aber erst jetzt offiziell in Deutschland veröffentlicht und ging von Null auf Platz zwei. Übertroffen nur vom „Steuersong“.

Im indischen Restaurant meines Vertrauens freuen sich alle über den Hit. Jetzt können sie jeden Tag indische Musik auf MTV hören. „Das ist ein tolles Lied“, sagt der Koch. „Panjab-Hindi ist eine wunderbare Sprache zum Singen“. „Mundian To Bach Ke“ heißt auf gut Deutsch: „Vorsicht vor den Jungs“ – das ist als Warnung an die Mädchen gemeint. Vielleicht rührt der plötzliche Erfolg daher, dass das Stück neuerdings in der Reklame eines Schokoriegels verwendet wird. Der Song jedenfalls hat den manchmal steingen Weg vom Club in die Charts genommen; Panjabi MC ist seit zehn Jahren im Geschäft und hat mehrere Alben veröffentlicht. Allesamt vergriffen. Aber auf seiner Netzseite www.panjabi-mc.com entschädigt er mit frei zugänglichen Songs und einem einstündigen DJ-Set. Vorsicht vor diesem Jungen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar