Kultur : Dracula vor Stadtkulisse

KAI MÜLLER

Der Münchner Konzertveranstalter "Art Concerts" hat die Verlegung seiner Großveranstaltung "Art Open Air" von der Berliner Waldbühne zum Gendarmenmarkt bekanntgegeben.Die Verlegung sei nötig geworden, weil man "Anwohnerbeschwerden und empfindliche Strafen wegen der Nachtumbauarbeiten" befürchtet habe.Mit der neuen Spielstätte vor dem Schauspielhaus sei jedoch, wie Produzent und Veranstalter Franz Abraham versicherte, ein adäquater Ersatz und "eine der schönsten Veranstaltungsstätten überhaupt" gefunden worden.

Unter dem Titel "Art Open Air" reist eine der aufwendigsten Tournee-Produktionen dieses Sommers zwischen Hamburg und Wien durch acht Städte, um das Publikum mit populären Klassik-Abenden unter den freien Nachthimmel und in Massenveranstaltungen vom Ausmaß eines Pop-Konzerts zu locken.An drei jeweils aufeinander folgenden Abenden werden zwei Opern- und eine Musical-Inszenierung gezeigt.Den Auftakt macht Orffs zur Oper aufgeblasene "Carmina Burana", gefolgt von Verdis "Aida" und dem Fantasy Musical "Dracula".Die Waldbühne, für dieses monumentale Großereignis wie geschaffen, ist jedoch, nach Auskunft der Veranstalter, für große Fahrzeuge nur schwer zugänglich und für den nächtlichen Umbau der gewaltigen Bühnenkonstruktion, die mit 56 Sattelschleppern durch die Republik transportiert wird, ungeeignet.Man habe den Anwohnern nicht zumuten wollen, daß das schwere Gerät auf engstem Raum drei Nächte hindurch immer wieder umgestellt werden müsse.Schwache Nerven dürfen jedoch die Anwohner des mitten im Stadtzentrum gelegenen Gendarmenmarkts auch nicht haben.

Die Kosten für solche Großveranstaltungen sind beträchtlich und sollen durch Eintrittspreise zwischen 60 und 190 Mark abgedeckt werden.In Dresden mußte Art Concerts das Spektakel bereits absagen, da der Vorverkauf weit hinter den Erwartungen zurückblieb.Die Hoffnung mancher Konzertagenturen, mit aufgepeppten und effektvoll inszenierten Evergreens der Opern- und Musikgeschichte den Marketing-Erfolg der "Drei Tenöre" zu wiederholen, hat sich bislang nirgendwo erfüllt.So mußte das großspurig für Anfang Juli im Wiener Praterstadion angekündigte "größte Opern-Event aller Zeiten", das sich "Universe of Opera" nannte, mangels Publikumsinteresses abgesagt werden.Zuvor war bereits das in der Münchner Olympiahalle geplante Wagner-Medley "Götterträume", das die Höhepunkte aus verschiedenen Wagner-Opern zu Gehör bringen sollte, sang- und klanglos abgesetzt worden.Daß in Berlin der Wechsel an den Gendarmenmarkt, die im Vergleich zur Waldbühne sehr viel kleinere Spielstätte, ebenfalls finanzielle Motive haben könnte, wird von Art Concerts jedoch dementiert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar