Film : Schauspieler Glenn Ford ist tot

Er war einer der letzten großen Stars der "goldenen" Hollywood-Ära. In seiner langen Karriere spielte Ford in dutzenden Filmen, Bühnenstücken und Fernsehserien. Jetzt ist er im Alter von 90 Jahren gestorben.

Los Angeles - Der Hollywoodstar Glenn Ford, einer der letzten Vertreter von Hollywoods "Goldenen Zeiten", ist tot. Ford starb am Mittwoch (Ortszeit) im Alter von 90 Jahren in seinem Haus in Beverly Hills, wie die Polizei in Los Angeles mitteilte. Der in Kanada geborene Schauspieler war in den 40er Jahren bekannt geworden und hatte im Laufe seiner jahrzehntelangen Karriere in mehr als hundert Filmen mitgespielt. Er drehte mit den berühmtesten Regisseuren seiner Zeit wie Fritz Lang, Charles Vidor und Vincente Minelli. Anfang der 90er Jahre zog Ford sich aus dem Filmgeschäft zurück; in den vergangenen Jahren ging es ihm gesundheitlich immer schlechter.

Für Hollywood wurde Ford 1939 entdeckt, damals unterschrieb er seinen ersten Vertrag bei Columbia Pictures. Richtig ins Rollen kam seine Karriere nach dem Zweiten Weltkrieg, vor allem durch den Film "Gilda" von 1946, der seiner Kollegin Rita Hayworth mit dem berühmten Handschuh-Striptease zu einer Ikone machte und als Klassiker gilt. Die beiden spielten 1948 in "Liebesnächte in Sevilla" und 1952 in "Affäre in Trinidad" wieder zusammen.

Western und Film noir

Ford stand auch für Western wie "Der Richter von Colorado" und in Filmen der schwarzen Serie - wie "Heißes Eisen" und "Menschenraub" vor der Kamera, seit den 70er Jahren drehte er mehr für das Fernsehen. Für seine Rolle in "Die Unteren Zehntausend" wurde er 1962 als Bester Darsteller mit einem Golden Globe geehrt. Nach den Dreharbeiten zu "Raw Nerve" zog Ford sich 1991 aus dem Filmgeschäft zurück.

Der Schauspieler wurde 1916 als Gwyllyn Samuel Newton im kanadischen Québec geboren; seine Familie zog nach Kalifornien, als er acht Jahre alt war. Ford war viermal verheiratet, unter anderem in den 30er Jahren mit seiner Kollegin Eleanor Powell, mit der er einen Sohn bekam - Peter Ford wurde wie sein Vater Schauspieler. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben