Kultur : Filmtipp der Woche: Von Jan Schulz-Ojala: Solaris

Nur im Kino in der Brotfabrik

Aus einem seltsamen Gärtlein schießt eine noch seltsamere Raumfähre ins All, und allerseltsamste Wissenschaftler starren aus den Bullaugen in ein intergalaktisches Dauerwirbeln: So hat sich Andrej Tarkowski 1972 in Solaris die Zukunft vorgestellt. Oder eher die Lebensmetapher von Menschen, die, scheinbar jeglicher Erdenschwere enthoben, der Schwere ihres Denkens und Fühlens gewahr werden - in Schuld und Sühne, in Liebe und vor allem in Einsamkeit. Denn auch das ist "Solaris": ein fernes, großes Echo auf Kubricks "2001".

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben