Kultur : Fischers Freude

Am Buchmesse-Stand von Munros Verlag.

Dieses Mal ist es der S.Fischer-Stand in Halle 3.1., an dem die Lautstärke über das buchmessetypische Maß anschwillt. Beim kleineren Schweizer Dörlemann Verlag ist die Freude ebenfalls groß, kamen doch in den letzten Jahren Alice Munros erste Erzählbände „Tanz der seligen Geister“ und „Was ich dir schon immer sagen wollte“ auf Deutsch heraus (siehe Kasten).

„Den Deutschen Buchpreis haben wir nicht bekommen, dafür den Nobelpreis“, meine eine Fischer-Mitarbeiterin zur Begrüßung am Stand, auf Clemens Meyer anspielend. Und zeigt auf die eilig organisierten Bücher von Munro im Regal, das bereits mit Nobelpreis-Banderole versehen ist. Damit die kleinen Hardcover-Exemplare von Munros Erzählbänden zwischen dem grünbunten „Traumsammler“ von Khaled Hosseini und den knallroten Umschlägen von John Dickies Mafiabuch „Omerta“ nicht zu mickrig aussehen.

So oft wurde die kanadische Schriftstellerin schon zu den engsten Favoriten gezählt, ähnlich wie Philip Roth. Immerhin war Munro im britischen Wettbüro Ladbrokes am Mittwoch auf Platz zwei notiert worden, hinter Haruki Murakami aus Japan. Irgendwann habe man aufgehört zu hoffen, „und dann klappt’s“, sagt Hans-Jürgen Balmes. Der Fischer-Programmchef für Internationale Literatur nennt Munros Werke „Kammerspiele des Gefühls“, Verleger Jörg Bong lobt sie als Autorin, die vom „Allerkompliziertesten“ schreibt, „von den einfachen Dingen“.

„Liebes Leben“ heißt Munros jüngster Band, dessen Veröffentlichung bei Fischer für März 2014 geplant war. Nun soll es schneller gehen, so schnell die Übersetzerin vorankommt. Munros Bücher seien immer im knapp fünfstelligen Bereich verkauft worden, so Verlags-Pressechef Martin Spieles, sie habe eine angestammte Leserschaft in Deutschland. Die wird jetzt wohl um einiges größer werden. gbar

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben