• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Gerhard Richter wird 80 : Was nur ein Bild vermag

08.02.2012 10:57 Uhrvon
Er gilt als Maler Maximus: Gerhard Richter. Am 09. Februar 2012 feiert Deutschlands größter, vielseitigster, teuerster und scheuester Künstler seinen 80sten Geburtstag, und ihm zu Ehren widmet die Neue Nationalgalerie Berlin ab dem 12. Februar eine huldvolle Schau mit dem Titel "Panorama". Eine kleinen Blick vom Gipfel Richters in das Tal seines Schaffen bieten wir Ihnen hier - in Bildern natürlich.Bilder
Er gilt als Maler Maximus: Gerhard Richter. Am 09. Februar 2012 feiert Deutschlands größter, vielseitigster, teuerster und scheuester Künstler seinen 80sten Geburtstag, und ihm zu... - Foto: Staatliche Museen Berlin

Malerei ist eine andere Form des Denkens: Gerhard Richter wird am Donnerstag 80 Jahre alt – und Berlin schenkt ihm eine großartige Werkschau.

Als Maler maximus gilt er: als Deutschlands größter, vielseitigster, teuerster und scheuester. Darunter geht es nicht, wenn von Gerhard Richter die Rede ist. Nun steht der für all diese Superlative erstaunlich zierliche Mann in der großen gläsernen Halle des Mies-van-der Rohe-Baus in Berlin, den braunen Schal mit beiden Händen um die Schultern stramm gezogen, als wär’s ein Gymnastikband, wandert hierhin und dorthin, plaudert mit den Arbeitern des Aufbauteams, bespricht sich mit seinem Assistenten über die Hängung der Bilder, tauscht die am Boden lehnenden Kleinformate noch einmal gegeneinander aus.

Nein, kleiner wird er nicht, der Malerstar, nur normal. Auch der Halbgott des Kunstbetriebs ist am Ende ein Mensch, selbst wenn ihm hier der Olymp bereitet wird mit einer Retrospektive in der Neuen Nationalgalerie. Höher hinaus geht es in Deutschland für einen Künstler nicht mehr.

Doch Gerhard Richter, der am Donnerstag seinen 80. Geburtstag feiert, nimmt diese Verbeugung wie all die anderen Ehrbezeugungen der letzten Jahre und Jahrzehnte, die Preisrekorde, die Einladungen in die großen Ausstellungshäuser der Welt, die hymnischen Kritiken mit der ihm eigenen Bescheidenheit hin. Nach der Londoner Tate Gallery ist die ab Sonntag für das große Publikum geöffnete Berliner Schau huldvoll „Panorama“ überschrieben, als wär’s ein Gipfelblick. Was stimmt. Die rund tausend Gemälde aus dem Richterschen Atelier in Köln, die künstlerische Produktion aus fünf Jahrzehnten, sind wie ein Gebirge, auch wenn in der Neuen Nationalgalerie nicht alle seine Berge, Pässe, Felsmassive versammelt sind, nur ein Ausschnitt von 140 Werken. Und doch bieten sie eine fulminante Rundumschau auf alle Perioden, alle Gattungen. Anders als in London, wo saalweise thematische Kapitel gebildet wurden, ist die Richter-Ausstellung in Berlin chronologisch angeordnet und lässt vor allem darüber staunen, dass der Stilpluralist zeitgleich als gegenständlicher und abstrakter Maler arbeitete. Familienbilder hängen hier neben reinen Farbsinfonien, Stadtansichten neben monochromen Werken.

Richters Porträt seiner späteren Frau Sabine Moritz von 1994 zitiert Vermeers berühmte "Briefleserin".Bild vergrößern
Richters Porträt seiner späteren Frau Sabine Moritz von 1994 zitiert Vermeers berühmte "Briefleserin". - Fotos: dapd, SMB

Wie er denn diese grandiose Präsentation seines Oeuvres erlebe? Aber nein, wehrt der Künstler ab. Er erlebe doch hier nichts; er schaue nur nach, ob alles stimmt. Dabei setzt sein legendäres keckerndes Lachen ein. Dieses Lachen war das Einzige, was einmal von einem Interview blieb, das der scheue Künstler ausnahmsweise gab und dann nicht autorisierte. André Müller, der frustrierte Journalist, schrieb darauf über die Begegnung und zitierte nur das lachende „Hehehe“. Richter, der Freundliche, der erstaunlich Zugängliche und Unkomplizierte, wie er da so inmitten seiner Bilder steht, um ihn die Betriebsamkeit der Ausstellungsvorbereitung, wird bei Fragen sogleich vorsichtig, ausweichend. Festlegen lassen wollte er sich noch nie, weder in eine künstlerische Richtung, noch in eine Deutung seiner Bilder. Ein letzter Versuch, ihm einen Kommentar zu entlocken: Wie er denn die Ausstellung finde? „Schön“, antwortet Richter da, ganz einfach und klar, mit rheinischem Singsang in der Stimme, das beim gebürtigen Dresdner zunächst überrascht. Doch fünfzig Jahre im Rheinland bilden sich nicht nur in der eigenen Malkultur, der Vernetzung mit Kollegen, Kuratoren, Kritikern und Galeristen ab, sondern auch im Sprachklang.

„Schön“, das ist der entscheidende Begriff, mit dem Gerhard Richter auch seine Kunst zu fassen sucht. Dieser in Verdacht geratene Begriff, der mit den Bilderstürmereien der letzten hundert Jahre erledigt zu sein schien und Richter als weiteres Etikett den Ruf des Konservativen eintrug, besitzt auch bei ihm eine kaum greifbare Bedeutung. Und doch stimmt man ihm sofort zu, wenn er auf das große abstrakte Gemälde mit den roten Schlieren deutet, das ganz hinten an der Wand der Nationalgalerie hängt. Gleich daneben ist das berühmte Bild seiner damals elfjährigen Tochter Betty platziert, die einen weißen Frotteebademantel mit roten Blumen und Kapuze trägt und sich zu einem der monochrom grauen Gemälde ihres Vaters umdreht. Es ist die romantische Rückenfigur schlechthin, die hier wieder auflebt, mit dem typischen Blick in die unbestimmbare Ferne. Ja, das ist schön, beide Werke auf ihre Art, in ihnen wohnt ein Glück, ein Gefühl, eine andere Wesensart, eben eine andere Welt, die nur Kunst bescheren kann.

Alle Folgen von Jam’in’Berlin

Tagesspiegel twittert

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen aus der Kultur

Service

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Alle Tickets für Berlin und Deutschland bequem online bestellen!

Tickets hier bestellen | www.berlin-ticket.de