Kultur : Gewitter

Von C. K. Williams

-

Ein weiterer Ausbruch des endlosen, periodischen reißenden

dunklen nachmittäglichen Platzregens,

und Dutzende unermüdlich geschwätzige Spatzen im Hof

hören auf, sich gegenseitig zu schikanieren,

und eilen, unter ein Stuckgesims zu gelangen, das liebenswert

verschmutzt ist von Dekaden von Flügel-Schmiere.

Der schlimmste Sommer seit Menschengedenken, thermische

Inversion, Smog, Schwule, Anzeichen globaler Erwärmung;

obgleich die Platanen noch Blatt um Blatt hervortreiben, als

blühte gerade der unschuldige April,

sind die zaghaften vor-grünen Blättchen der letzten Woche

bereits schmerzvoll verkohlt vor Hitze und Verschmutzung.

Donner, weit entfernt, gütig, dann naher, Blitzhiebe, ein

massives, erschütterndes Entrollen,

ein antwortendes Schaudern in der Brust, das Erhebende,

damit einen Planeten zu teilen, dann Trauer,

dass wir ihn wirklich von allem entblößen konnten außer

vom nacktwunden Fels, der sich an seinem Routine-Geländer herabschleppt.

Ein dichterer Wolkenschleier jetzt, ein weiteres schwärzendes

Niederprasseln, der Wind wird stärker, die Spatzen stieben auseinander,

die Blätter zittern, und, Oh, ich werfe mich hierhin, sagen

die Bäume, dann dorthin, ich zittere,

ich jammere, und immer noch verstehst du nicht die Abwesenheit,

die ich in der Leere unerlösbarer Zeit sein werde.

…Zwölf Sonnen, versprechen die Prophezeihungen, zwölf

unermessliche Sonnen der Läuterung werden aufziehen am Horizont,

zu versengen, brandzumarken, zu verbrennen, dann zwölf

kosmische Regenperioden: kein Baum, kein Vogelsang,

nur die wachsamen, sauren Wellen, die sich wieder und wieder

rachsüchtig scheuern an keinem Strand.

Stell dir dann das Auftauchen vor: Oh, hier die Streifen am

Himmel, Oh, dort der wunderbare Glanz;

stell dir uns vor, erneut beginnend, zaghaft und zärtlich,

mit einer Million Jahre mehr diesmal, uns zu entwickeln,

einer Epoche mehr auf allen vieren, verwundet von Scham

und Reue, bevor wir unsere Schmieden anheizen.

Aus dem Amerikanischen von Walter Thumler

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben